Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.
Freitag, 23 Oktober 2020 10:35

Xerox PARC erhält Zusage von DARPA für die Fortsetzung des Projekts „Ocean of Things“

Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten
Xerox PARC erhält Zusage von DARPA für die Fortsetzung des Projekts „Ocean of Things“ Foto: Xerox Corporation

Das Palo Alto Research Center (PARC), ein Unternehmen von Xerox, hat die Zusage der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) für die nächste Entwicklungsphase von „Ocean of Things“ erhalten – ein Projekt, das die ozeanographische Forschung vorantreibt.

Das Projekt „Ocean of Things”, das 2017 von der DARPA lanciert wurde, setzt sogenannte Drifter in der Südkalifornischen Bucht und dem Golf von Mexiko ein, um Daten zur Umwelt und den menschlichen Einflüssen zu sammeln. Dazu gehören die Temperatur der Meeresoberfläche, der Seegang, Aktivitäten an der Meeresoberfläche und Informationen über die Meereslebewesen in diesem Gebiet.

„Ozeane bedecken mehr als 70 Prozent der Erdoberfläche und trotzdem wissen wir sehr wenig über sie“, kommentiert Ersin Uzun, Vice President und General Manager des IoT-Teams bei Xerox. „Die Drifter sammeln Daten, die wir bisher nicht erfassen konnten, und liefern uns so kontinuierlich ein aktuelles Bild von der Meeressituation.“

Jeder solarbetriebene Drifter verfügt über etwa 20 eingebaute Sensoren, darunter eine Kamera, GPS, Mikrofon, Hydrophon und Beschleunigungsmesser. Die verschiedenen Sensoren können Daten zu verschiedensten Bereichen liefern, unter anderem zur Meeresverschmutzung, Aquafarming und maritimen Transportwegen.

PARC nutzte seine mehr als fünfzigjährige Erfahrung in der Entwicklung branchenführender Technologien, um einen Drifter zu konzipieren, der den DARPA-Anforderungen für das Programm am besten entspricht. Unter anderem sollte der Treibkörper aus umweltverträglichen Materialien bestehen, ein Jahr oder länger unter rauen maritimen Bedingungen überdauern können, bevor er schließlich sicher absinkt, und moderne Analysemethoden zur Verarbeitung und zum Austausch der gesammelten Daten verwenden.

In der ersten Phase des Projekts produzierte PARC 1.500 Drifter, in der zweiten Phase sollen bis zu 10.000 kompaktere und kosteneffizientere Treibkörper folgen. Die Daten, die in dieser Phase gewonnen werden, sollen das finale Modell weiter optimieren. Sobald dieses finalisiert ist, erwartet DARPA, dass große Mengen dieser Drifter bereitstehen werden, um kontinuierliche Informationen und ein besseres Verständnis für Ozeane und Meere zu erhalten, das heute noch fehlt.

Weitere Informationen

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 118 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.