Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Onlineartikel Suche

Artikel Text

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Montag, 26 Oktober 2020 15:00

Brief aus England

von Dr. Anselm T. Kuhn
Geschätzte Lesezeit: 8 - 15 Minuten

Nach der Pandemie 2

Rund um die Welt liefern sich rund 200 Teams aus Universitäten, Instituten und Pharmaunternehmen ein Rennen, um einen neuen Impfstoff gegen das Coronavirus zu entwickeln. Zurzeit haben nur eine Handvoll von ihnen mit der Phase 3-Studie begonnen, an der Tausende von Freiwilligen beteiligt sind. Möglicherweise wird Russland beschließen, eine solch umfassende, abschließende Studie nicht durchzuführen, aber das ist ein Glücksspiel, das sich auszahlen kann – oder auch nicht. Aber schon jetzt geben die Experten Warnungen heraus. Nicht eine, sondern zwei Impfungen könnten erforderlich sein. Der Schutz könnte nur ein Jahr dauern. Die Impfung könnte nur einen teilweisen Schutz bieten, indem sie die Symptome nur weniger schwerwiegend macht.

Regierungen auf der ganzen Welt haben bereits über 1 Milliarde Dosen des Präparats bei verschiedenen Lieferanten bestellt. Doch jeder Gedanke, dass bis Januar 2021 alles wieder normal sein wird, ist mit ziemlicher Sicherheit zu optimistisch.

Aber wenn sich die Dinge verbessern, was sicherlich der Fall sein wird, werden einige alte Probleme wieder ins Blickfeld rücken. Die Beziehungen zwischen China und den USA werden sicherlich schlechter werden. In den letzten Wochen hat das Pentagon eine erhebliche Erhöhung der Militärausgaben angekündigt. Man wird die Zahl der riesigen Flugzeugträger verringern, vielleicht weil diese Schiffe ein so leichtes Ziel für Raketen sind. Dafür plant man, die Zahl der kleineren Schiffe und U-Boote um mehrere hundert zu erhöhen.

Die Beziehungen des Westens zu Russland sind kaum besser. Wohin wird dies Deutschland führen? Unter den NATO-Mitgliedern herrscht bereits ein starkes Gefühl, dass Deutschland nicht den Beitrag zur NATO leistet, den es leisten sollte. Präsident Trump hat diese Ansicht mehrfach zum Ausdruck gebracht. Aber abgesehen von militärischen Fragen verhängen die USA bereits Sanktionen gegen China – und erhöhen den Druck auf ihre Partner, wie Deutschland, dasselbe zu tun. Deutschland wird sich der Frage stellen müssen ob es weiterhin mit China Handel treiben will. Also, ob es keine größeren politischen und militärischen Bedrohungen von China gäbe.

Fragen wie die Installation von Huawei 5G Telekom-Anlagen in Deutschland werden ebenfalls in den Vordergrund rücken. Großbritannien hat vor kurzem mit Nokia einen Vertrag über die Lieferung von 5G Telekom-Ausrüstung abgeschlossen. Nokia ist mit ziemlicher Sicherheit teurer als Huawei, und einige meinen, Huawei sei technologisch überlegen. Und gerade deshalb haben viele Menschen das Gefühl, mehr zu zahlen für eine etwas minderwertigere Ausrüstung (wenn das der Fall ist). Aber das ist immer noch besser, als mit China Geschäfte zu machen.

China ist ein riesiges und technologisch fortgeschrittenes Land, das eine ernsthafte Bedrohung für die westliche Demokratie darstellt. Aber was ist mit Russland? Deutschlands Freunde in der ganzen Welt sympathisieren mit dem Land in der sehr schwierigen Lage um Nordstream 2. Es wurden bereits Milliarden für den Bau dieser Pipeline ausgegeben, die fast fertiggestellt ist. Wäre es nicht finanzieller Wahnsinn, das Projekt zu diesem späten Zeitpunkt aufzugeben? Deutschland muss, wie Großbritannien mit seiner Wahl des 5G-Lieferanten, ein Gleichgewicht zwischen einer einfachen finanziellen Frage und möglichen längerfristigen politischen und strategischen Kooperation finden. Und das ist keine leichte Entscheidung.

Wasserstoff – der Kraftstoff der Zukunft?

Viele glauben, dass Wasserstoff auf dem Weg zur Null-Kohlenstoff-Emission eine Schlüsselrolle spielen wird. Aber es gibt viele Unsicherheiten. Bis vor kurzem wurde die gesamte Wasserstoffproduktion als grün (aus Wasserelektrolyse) oder blau (aus Methan, mit Co-Produktion von CO2) bezeichnet. Blauer Wasserstoff ist viel billiger als elektrolytischer Wasserstoff, aber solange das CO2 nicht abgetrennt wird, trägt er zur globalen Erwärmung bei. Jetzt ist ein möglicher Durchbruch durch die Zusammenarbeit zwischen der Wintershall Dea und dem KIT (Karlsruher Institut für Technologie) gelungen.

Die Partner haben ein Verfahren entwickelt, bei dem ein Blasenreaktor mit flüssigem Metall verwendet wird, der Methan in Wasserstoff und festen Kohlenstoff umwandelt, ohne dass dabei Treibhaus-CO2 freigesetzt wird. Abbildung 1 zeigt ein Schema, bei dem erneuerbare Energie zum Antrieb des Prozesses verwendet wird. Abb. 1: Wintershall Dea- und KIT-Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff und festem Kohlenstoff aus MethanAbb. 1: Wintershall Dea- und KIT-Verfahren zur Herstellung von Wasserstoff und festem Kohlenstoff aus Methan Das Verfahren ist ausführlich beschrieben in der Zeitschrift für Verfahrenstechnik, Bd. 299, S. 192–200; doi: 10.1016/j.cej.2016.04.066 (Open Access durch direkte Kontaktaufnahme mit den Autoren). Das Konzept ist jedoch heftig kritisiert worden. Der feste Kohlenstoff hat viele industrielle Verwendungsmöglichkeiten, aber sein Energiepotenzial geht dann verloren. Wie groß der Markt für festen Kohlenstoff ist, ist nicht klar. Es gibt auch andere Ideen. Der sogenannte Allam-Kreislauf erzeugt Strom aus Erdgas mit 100 % effizienter Abscheidung von CO2. Aber das Problem bleibt natürlich.

NET Power hat ein 50-MW-Demonstrationskraftwerk in Texas gebaut und plant für 2022 eine 300-MW-Anlage. Der Allam-Zyklus beansprucht einen Wirkungsgrad von 59 % in Bezug auf die Stromproduktion und fängt ca. 100 % des CO2 ab. Es gibt mehrere Projekte, die auf der Extraktion von CO2 aus der Luft basieren, um Harnstoff oder Ameisensäure als Brennstoffvorläufer oder landwirtschaftlichen Dünger zu machen. Es liegt auf der Hand, dass solche Projekte weitaus wirtschaftlicher wären, wenn sie Zugang zu einer 100%-igen CO2-Quelle hätten.

Ein völlig anderer Ansatz kommt von einer amerikanischen Universität. Forscher an der George Washington University unter der Leitung von Dr. Stuart Licht haben die erste einfache, ertragreiche und energiesparende Synthese von Kohlenstoff-Nanoröhren (CNTs) makroskopischer Länge – Kohlenstoff-Nanoröhren-Wolle – aus CO2 mittels Schmelzkarbonat-Elektrolyse demonstriert. Die Forscher haben ein neues Verfahren entwickelt, das CO2 mittels Schmelzflusselektrolyse in eine kontrollierte Auswahl von Nanoröhren (CNTs) umwandelt; sie nennen das Verfahren C2CNT (CO2 into carbon nanotubes). Diese Synthese verbraucht nur CO2 und Strom und ist nur durch die Stromkosten begrenzt.

Die Kontrolle der Elektrolyse-Parameter eröffnet ein breites Portfolio an CNT-Morphologien, darunter hohle oder massive, dick- oder dünnwandige und dotierte CNTs. Schmelzkarbonat-elektrolytisch hergestellte bordotierte CNTs weisen eine hohe elektrische Leitfähigkeit auf. Der Prozess wird in einem im Journal of CO2 Utilization veröffentlichten Artikel beschrieben. In einer zweiten Arbeit in diesem Journal berichtet das Team über die Verwendung von C2CNT zur Nachrüstung von Zementwerken. Pro vermiedener Tonne CO2 verbraucht das C2CNT-Zementwerk 50 Dollar Strom, emittiert kein CO2 und produziert für 100 Dollar Zement und für etwa 60 000 Dollar CNTs [Quellen am Ende dieses Teilbeitrags 1 und 2].Abb. 2: Bildung von Übergangsmetalloxiden durch Reduktion ihrer Nitrate (mit freundlicher Genehmigung von K. Malaie u. a.)Abb. 2: Bildung von Übergangsmetalloxiden durch Reduktion ihrer Nitrate (mit freundlicher Genehmigung von K. Malaie u. a.)

Wasserstoff aus der Elektrolyse von Wasser ist um ein Vielfaches teurer als der aus Erdgas gewonnene Wasserstoff. Wenn also einige der in diesem Aufsatz beschriebenen Verfahren erfolgreich sind, welche Zukunft hat dann wohl der elektrolytische Weg?

Abgesehen von energetischen Überlegungen werden bei den Anoden vor allem Metalle der Platingruppe, besonders Iridium, verwendet. Auch hier gibt es einige interessante Ideen. Die bemerkenswerteste Behauptung eines spanischen Wissenschaftlerteams ist, dass ein einfacher Permanentmagnet, der in der Nähe der Elektroden angebracht wird, die Effizienz der herkömmlichen Wasserelektrolyse fast verdoppeln kann. Dies ist wirklich eine interessante Behauptung, und ich gestehe, dass ich sie kaum glauben kann [3, 4].

Weniger sensationell, aber dennoch bemerkenswert sind Projekte aus der ganzen Welt zur Entwicklung kostengünstiger Anoden und Kathoden für die Wasserelektrolyse aus alkalischen Elektrolyten. Aus dem Iran kommt beispielsweise eine Studie zum Schluss, dass die Grundlage von CoFe- und NiFe-Spinell-Anoden geeignet wäre. Diese werden aus Metallnitraten unter Verwendung von Glycin als Reduktionsmittel gebildet, und die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.Abb. 3: Leistung der sauerstoffentwickelnden Anode als Funktion des Co:Ni-VerhältnissesAbb. 3: Leistung der sauerstoffentwickelnden Anode als Funktion des Co:Ni-Verhältnisses Abbildung 2 ist eine schematische Darstellung des Prozesses [5]. Aus China kommen ermutigende Ergebnisse für Wasserstoffkathoden auf Basis von 2D-Metallboriden, MB2, wobei M für Mn, Fe, Cr oder Mo steht [6]. Und aus Russland kommt eine nichtmetallische Wasserstoff-Entwicklungskathode, die so erfolgreich war, dass die Arbeiten vom Labor direkt in die Pilotanlage verlagert wurden. Diese Kathoden basieren auf Acridin oder seinen Derivaten, abgeschieden auf Vulkan-Kohlenstoff [7].

Galvanotechniker verwenden Anoden und Kathoden in vielen Prozessen, einschließlich Eloxalierung, Entfettung und zur Zeit basieren diese meist auf Edelmetallen (Oxiden) und auf Titan. Kostengünstigere Elektrodenalternativen wären daher sehr zu begrüßen.

Ich möchte nur zwei weitere akademische Studien über Anoden und Kathoden zitieren, die Sauerstoff und Wasserstoff entwickeln. Arbeiter in Indien haben über eine Sauerstoff entwickelnde Anode berichtet, die eine einfache, skalierbare und schnelle mikrowellenunterstützte Synthese verwendet, um Ni-substituierte Kobalt-Eisenoxide Co1-xNixFe2O4 (x = 0, 0,10, 0,25, 0,50, 0,75 und 1) herzustellen, die auf leitfähigem reduzierten Graphenoxid (rGO) getragen werden und erfolgreich als Elektrodenmaterialien für OER (Oxygen Evolution Reaction) in alkalischem Medium eingesetzt werden.Abb. 4: Wasserstoff-Überspannung für MOF (Metal Organic Framework)-Kathoden mit und ohne PdAbb. 4: Wasserstoff-Überspannung für MOF (Metal Organic Framework)-Kathoden mit und ohne Pd

Interessanterweise hat die Einstellung der Ni-Menge in Kobalt-Eisenoxid einen tiefgreifenden Einfluss auf die OER-Aktivität, d. h. Co0,75Ni0,25Fe2O4/rGO zeigt die beste OER-Leistung mit einem Überpotential von 440 mV bei 10 mA cm-2 undeiner beträchtlichen elektrochemischen Stabilität über 1000 Zyklen und sogar bis zu 10 Stunden in 0,1 M KOH-Lösung. Abbildung 3 zeigt, wie empfindlich die Reaktivität dieser Anode gegenüber dem Co:Ni-Verhältnis ist. 

Unterdessen kommt aus China ein neuartiger Ansatz zur Herstellung von Wasserstoff-entwickelnden Kathoden. Palladium-basiertes MOF (Metal Organic Framework) (Pd/MOF) wurde durch I) einen einfachen solvothermischen Prozess und II) eine direkte chemische Reduktionsmethode synthetisiert. N2-Adsorptions-Desorptionsisothermen und ein thermogravimetrischer Analysator zeigen, dass MOF eine große spezifische Oberfläche und eine gute thermische Stabilität aufweisen. Die synthetisierten Materialien wurden im sauren Zustand für die Wasserstoffentwicklungsreaktion (HER) getestet. Die elektrochemischen Testergebnisse zeigen, dass Pd/MOF mit einer Tafelsteigung von 85 mV-Dekade-1, einer beginnenden Überspannung von 105 mV und idealer Stabilität für HER eine bessere Leistung als Bulk-MOF aufweist. Die verbesserte Leistung kann auf die große Porosität und die spezifische Oberfläche von MOF sowie auf den Synergieeffekt zwischen Pd und MOF in Bezug auf die H2-Produktion zurückgeführt werden. Abbildung 4 zeigt das Überpotential für drei verschiedene Versionen [9]. Jetzt habe ich nur noch eine Frage. Warum sind all diese Studien, die ich aufgezählt habe, aus China und den Entwicklungsländern? Wird nichts Ähnliches in Europa oder Nordamerika durchgeführt?

Weltgrößte Anlage zur Wasserstofferzeugung?

Das norwegische Unternehmen Equinor leitet ein Projekt zur Entwicklung einer der Anlagen Großbritanniens – und der Welt – zur Herstellung von Wasserstoff aus Erdgas in Kombination mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS). Das Projekt mit dem Namen Hydrogen to Humber Saltend (H2H Saltend) würde den Anfang eines dekarbonisierten industriellen Clusters in der Region Humber bilden, die nach CO2-Emissionen die größte Großbritanniens ist. Das Projekt wird im Chemiepark Saltend in der Nähe der Stadt Hull angesiedelt sein (Abb. 5) und umfasst in seiner Anfangsphase einen 600 Megawatt autothermen Reformer (ATR) mit Kohlenstoffabscheidung, die weltweit größte Anlage ihrer Art zur Umwandlung von Erdgas in Wasserstoff. Sie ermöglicht es den Industriekunden im Park, vollständig auf Wasserstoff umzustellen, und dem Kraftwerk im Park, auf eine 30 %ige Wasserstoff-Erdgas-Mischung umzustellen. Im Ergebnis werden die Emissionen des Chemieparks Saltend um fast 900 000 Tonnen CO2 pro Jahr reduziert.

Abb. 5: Saltend Industrial Area in Nordengland – Standort der geplanten neuen WasserstoffanlageAbb. 5: Saltend Industrial Area in Nordengland – Standort der geplanten neuen Wasserstoffanlage

Siemens gehört zur Weltspitze

Abb. 6: Ein Siemens Silyzer 300 Wasserelektrolyseur . Er soll in der Anlage in Wunsiedel eingesetzt werdenAbb. 6: Ein Siemens Silyzer 300 Wasserelektrolyseur . Er soll in der Anlage in Wunsiedel eingesetzt werdenEnde September enthüllte Siemens Pläne zum Bau einer der größten Anlagen zur elektrolytischen Wasserstofferzeugung in Deutschland. Die im nordostbayerischen Energiepark Wunsiedel gelegene Anlage wird in der ersten Ausbaustufe über eine Anfangskapazität von mehr als 900 Tonnen Wasserstoff pro Jahr verfügen, im Vollausbau über 2000 Tonnen pro Jahr. Die Anlage wird ausschließlich mit erneuerbarer Energie betrieben und CO2-frei sein. Der erste Spatenstich ist für Ende 2020 und die Inbetriebnahme für Ende 2021 geplant. Der Wasserstoff wird zur lokalen Verteilung in Gasflaschen abgefüllt und per Lkw an lokale und regionale Endkunden vor allem in Oberfranken, der Oberpfalz, Südthüringen und Sachsen sowie in Westböhmen geliefert. Mit ziemlicher Sicherheit werden Elektrolysezellen vom Typ Siemens Silyzer 300 zum Einsatz kommen (Abb. 6). ITM Power bezieht neue Anlage Der britische Hersteller von Wasserstoff-Elektrolysezellen ITM Power Ltd. ist jetzt in seine neue Fabrik in Sheffield (Abb. 7) umgezogen, wo er nach eigenen Angaben eine Produktionskapazität von 1 GW Wasserelektrolysezellen pro Jahr haben wird, wahrscheinlich die größte Anlage in Europa.Fazit: Ich habe versucht, einen Überblick über die Wasserstoffproduktion und Trends zu geben, sowohl über „blauen Wasserstoff“ als auch über „grünen Wasserstoff“. Wie diese beiden Technologien miteinander konkurrieren werden, bleibt die Frage. 

Offene Fenster trotz Lärm

Vor allem im Sommer, wenn wir unsere Fenster gerne offen halten, und vor allem in geschlossenen Ortschaften kann Lärm von unseren Nachbarn wirklich lästig sein. Forscher in Singapur haben ein Gerät entwickelt, das die Intensität des Schalls, der durch ein offenes Fenster dringt, reduzieren kann und trotzdem eine kühlende Brisedurchlässt. Sie kann die wahrgenommene Lautstärke des Verkehrslärms um die Hälfte reduzieren, so eine in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlichte Studie. Das Gerät verwendet die gleichen Prinzipien, die auch bei Kopfhörern mit Lärmunterdrückung zum Einsatz kommen. Es besteht aus 24 Lautsprechern mit einem Durchmesser von jeweils 4,5 cm, die in einem Gittermuster an Stäben befestigt sind, die an der Innenseite eines Fensters angebracht werden können. An der Außenseite befindet sich außerdem ein Sensor. Wenn der Sensor Lärm außerhalb des Raumes feststellt, strahlen die Lautsprecher „Antischall“ mit der gleichen Frequenz wie der festgestellte Lärm ab, jedoch mit umgekehrten Schallwellen. Dieser Anti-Lärm hebt den erkannten Lärm auf und reduziert die Lautstärke der in den Raum eindringenden Lärmbelästigung, selbst wenn das Fenster geöffnet ist. Bhan Lam von der Nanyang Technological University in Singapur, der die Forschung leitete, sieht den Einsatz in Hochhäusern vor, wo andere Mittel zur Auslöschung des Verkehrslärms nicht immer möglich sind. „Im Wesentlichen hat es die Vorteile eines aktiven Lärmschutzkopfhörers, ohne dass man Kopfhörer aufsetzen muss, und ermöglicht dennoch eine natürliche Belüftung“, sagte er. Der effektivste Weg, Lärm zu bekämpfen, besteht in der Regel darin, ihn an der Quelle zu reduzieren, z. B. durch den Bau leiserer Autos. Wenn das nicht möglich ist, ist der nächstbeste Weg die Einführung von Barrieren entlang des Weges, den der Lärm nimmt. „In Städten mit hoher Dichte, in denen Hochhäuser stehen, bieten Lärmschutzwände jedoch keine ausreichende Abdeckung für Hochhäuser. Darüber hinaus sind Städte mit hoher Dichte in der Regel flächenknapp, was die Errichtung von Lärmschutzwänden entweder verbietet oder verteuert“, sagte Dr. Lam. Die Autoren testeten ihr Gerät, indem sie es in das Fenster eines Nachbauraums stellten und Straßenverkehrs-, Zug- und Flugzeuggeräusche über einen zwei Meter entfernten Lautsprecher wiedergaben. Ein Array von Mikrofonen im Raum erkannte Veränderungen des Schalls, bevor und nachdem die Lärmschutzvorrichtung aktiviert wurde. Die Forscher stellten eine Lärmreduktion von bis zu zehn Dezibel fest, was ungefähr dem Unterschied zwischen einem 15 Meter entfernten und einem fünf Meter entfernten Auto entspricht. Diese Art von Systemen – bekannt als aktiver Lärmschutz – wurde bereits in Autos und Flugzeugkabinen zur Lärmreduzierung eingesetzt. Da sie leichter sind als andere Lärmminderungsmethoden, sparen sie in einigen Fällen Gewicht ein, was sich in Treibstoffeffizienz niederschlägt. Die Forscher arbeiten daran, das Gerät wirksamer, kleiner und billiger in der Herstellung zu machen.

Roboter füttern uns

Abb. 7: Die neue ITM Power Ltd. Anlage zur Herstellung von Elektrolyseuren ist nach eigenen Angaben die Größte in EuropaAbb. 7: Die neue ITM Power Ltd. Anlage zur Herstellung von Elektrolyseuren ist nach eigenen Angaben die Größte in EuropaRoboter liefern nicht nur unsere Einkäufe bis vor die Haustür, sie dringen auch zunehmend in Restaurantküchen ein. Ein kleines Start-up-Unternehmen in Seattle, Picnic (www.hellopicnic.com), verkauft jetzt Pizza-Roboter (Abb. 9). Die runde Teigscheibe wird auf einen rotierenden Drehtisch gelegt, und eine Rutsche liefert den Belag: Peperoni-Scheiben, Käse, Tomaten u.s.w. und danach wird er gebacken. Der Roboter kann bis zu 300 Pizzas mit 25 Zentimetern Durchmesser pro Stunde liefern. Die Teigzubereitung, Soßenherstellung und das Backen – also die eigentliche Kunst des Pizzamachens – bleibt jedoch den Menschen überlassen.Roboterköche müssen sich erst noch etablieren, aber Little Caesar’s hat ein Patent für einen Pizza-Roboter. Und Domino’s automatisiert viele seiner Prozesse, darunter ein Pilotprojekt für die fahrerlose Pizza-Zustellung und ein experimentelles Drohnen-Zustellsystem. Das in San Francisco ansässige Unternehmen Zume hat mit Unterstützung der SoftBank 445 Millionen Dollar aufgebracht, um ein Pizza-Robotersystem und andere Robotik-Infrastrukturen für Restaurants zu entwickeln. Die gute Nachricht für Picnic ist, dass es in Amerika, wo die Menschen jährlich 46 Milliarden Dollar in Pizzarestaurants ausgeben, Platz für mehrere solcher Unternehmen geben könnte. In der Folge will das Start-up dasselbe System nutzen, um Salate, Schüsseln und Sandwiches zu machen.„Das Potenzial der Technologie von Picnic ist bedeutend für die Pizza- und andere Lebensmittelindustrien“, sagte Kati Fritz-Jung, eine ehemalige Führungskraft von Little Caesars, die als Beraterin für Picnic tätig ist. „Innovationen wie diese werden die Art und Weise verändern, wie wir an den Kundenservice, die Produktqualität und die allgemeine Verbraucherzufriedenheit herangehen“, so Kati Fritz-Jung. Roboter in der Lebensmittelindustrie haben eindeutig eine große Zukunft.

Anschrift des Verfassers

Dr. Anselm T. Kuhn, c/o Metal Finishing Service Ltd., 105 Whitney Drive, Stevange, Herts,
SG14BL/England; Fax: +44/1438-906306
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmerkung: Die im „Brief aus England“ abgedruckten politischen Inhalte entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Verlag und Redaktion, sondern sind die persönliche Meinung des Verfassers.

 

Quellenangaben:

[1] Umwandlung des Treibhausgases CO2 durch Schmelzflusselektrolyse in eine breite, kontrollierte Auswahl von Kohlenstoff-Nanoröhren. Zeitschrift für CO2-Nutzung, 18(2017) März, S. 335–344, https://doi.org/10.1016/j.jcou.2017.02.005
[2] In der gleichen Zeitschrift: Koproduktion von Zement und Kohlenstoff-Nanoröhren mit einem negativen Kohlenstoff-Fußabdruck. 18(2017) März, S. 378–389, https://doi.org/10.1016/j.jcou.2017.02.011
[3] Direkte magnetische Verstärkung der elektrokatalytischen Wasseroxidation in alkalischen Medien. Die Autoren: Felipe A. Garcés-Pineda u. a. Natur Energie Bd 4, ss. 519–5 (2019).
[4] DOI: https://doi.org/10.1038/s41560-019-0404-4
[5] Eine Zusammenfassung ist in „Chemistry World“ veröffentlicht: https://www.chemistryworld.com/news/magnets-that-double-efficiency-of-water-splitting-could-help-usher-in-a-hydrogen-economy/3010618.article.
[6] K. Malaie u. a., Materialchemie und -physik, Bd 253 (2020), S. 123 ff.
[7] Xin Liu u.a., Materials Chemistry and Physics, Bd 253 (2020) s.123334
[8] A V Dolganov u. a., Materialchemie und -physik, Bd 224 (2019) S.148–155
[9] Ming Nie u. a. Materialchemie und -physik, Bd.254 (2020)

 

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 10
  • Jahr: 2020
  • Autoren: Dr. Anselm T. Kuhn

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 118 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de