Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Onlineartikel Suche

Artikel Text

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Donnerstag, 12 November 2020 13:00

Im Gegenteil - Elfenbeintürme

von
Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Wenn sich Leute über die Wissenschaften ärgern, kann man oft die Klage hören, die forschenden Akademiker sollten gefälligst aus ihren Elfenbeintürmen herauskommen und dem Volk Rede und Antwort stehen.

Als Helmut Schmidt noch ein kettenrauchender Kanzler war, hat er gerne in dieses Horn geblasen und den Wissenschaftlern noch zusätzlich eine Bringschuld aufgeladen, die sie der Öffentlichkeit gegenüber haben. Ich denke, man sollte eher nach dem jeweiligen Gegenteil rufen, nach einer Holschuld des Publikums auf der einen Seite und nach einer Vermehrung von Elfenbeintürmen auf der anderen Seite. Genau mit diesem Rat schließt das Vater-Sohn-Autoren-Duo Gareth und Rhodri Ivor Leng sein Buch mit dem Titel „The Matter of Facts“, in dem es um Skeptizismus, Überredung und Evidenz in den Wissenschaften geht. Die Qualität der Forschung – so die beiden Mitglieder der Universität von Edinburgh – leidet unter zu viel Marktgeschrei und Publi-kationssucht, und es könnte doch sein, dass die Wissenschaft wieder besser und verlässlicher wird, wenn sie tatsächlich einen Elfenbeinturm bezieht und sich abschottet. Als der Begriff zum ersten Mal verwendet wurde, diente er als Symbol für die selbstgewählte Isolation eines Künstlers oder Wissenschaftlers, „der in seiner eigenen Welt (nur seinem Werk) lebt, ohne sich um Gesellschaft und Tagesprobleme zu kümmern“, wie sich im Brockhaus nach-lesen lässt.

Dieser „Elfenbeinturm“ ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts, und sie geht auf den Literaturkritiker Sainte-Beuve zurück, der damit konkret das Werk des Dichters Alfred Comte des Vigny meinte. In dessen Texten treten Ausnahmeer-scheinungen auf, die innerhalb einer ver-ständnislosen Gesellschaft keinen Platz finden und sich deshalb von ihr entfernen. Sie ziehen sich in einen Elfenbeinturm zurück, wobei Sainte-Beuve dieses Wort auf zustimmende Weise verwendete, wie es sich gehört. Elfenbeintürme dieser Art hat es in der jüngeren Geschichte der Wissenschaft gegeben, in Kopenhagen, Göttingen und in Princeton (New Jersey). Wer sie anschaut, wird erkennen, dass Elfenbeintürme für die Entwicklung der Wissenschaft notwendig sind und dass es die hier tätigen Forscher braucht, um Probleme zu lösen. Zum Beispiel die Frage nach der Energiespeicherung oder die Frage, was an die Stelle von Wachstum zu setzen ist, um eine nachhaltige Ökonomie zu betreiben.

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 11
  • Jahr: 2020
  • Autoren: Ernst Peter Fischer

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de