Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Onlineartikel Suche

Artikel Text

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Mittwoch, 18 November 2020 13:00

Brief aus England

von
Geschätzte Lesezeit: 8 - 15 Minuten
Brief aus England Albanophotography - stock.adobe.com

Zwei große Ereignisse in diesem Monat: Im November gibt es ein oder vielleicht zwei wichtige ­Ereignisse. Das erste ist die US-Präsidentschaftswahl. Das zweite ist – vielleicht – das Ergebnis der Brexit-Verhandlungen.

gt 2020 11 0026Abb. 1: Schematische Darstellung des Kühlturms und des WärmetauschersWenn Sie diesen Beitrag lesen, wird das Ergebnis des erstgenannten Ereignisses bekannt sein. Was das zweite betrifft, wer weiß! Was die US-Wahl betrifft, so scheint es, dass Joe Biden, wenn kein Wunder geschieht, gewinnen wird. Aber vielleicht ist es nicht ganz so einfach. Mehr als 50 Millionen Amerikaner, mehr als je zuvor, hatten sich dafür entschieden, bis zum 25. Oktober per Post oder persönlich zu wählen. Aber Präsident Trump hat mehrmals signalisiert, dass er Briefwahlstimmen misstraut, weil sie – nach seiner Meinung – Betrug sein können. Es muss hier klargestellt werden, dass es absolut keine Beweise dafür gibt, dass jemals ein nennenswerter Betrug bei Briefwahlen gemeldet wurde. Aber es scheint möglich, dass Donald Trump die Wahlergebnisse nicht akzeptieren und sich weigern wird, das Weiße Haus zu verlassen. Das Ergebnis wäre, dass die USA keine effektive Regierung haben werden, bis die Angelegenheit vom Obersten Gerichtshof entschieden ist.

Dafür gibt es einen Präzedenzfall. Im Jahr 2000 wurde das Ergebnis der Wahl in einem US-Bundesstaat, nämlich Florida, angefochten. Das Problem lag in den verwendeten mechanischen Wahlmaschinen, die Löcher in eine Papierkarte stanzten. In einigen Fällen war es unklar, ob ein Loch gestanzt worden war oder nicht, wobei die kleine Papierscheibe, der so genannte „Chad“, immer noch an der Karte befestigt war. Das stellte ein einfaches Problem dar, aber dieses Mal, sollte Herr Trump die Ergebnisse anfechten, wird es enorm kompliziert.

Aber nehmen wir an, dass Joe Biden früher oder später nach dem 4. November der neue Präsident wird. Was können wir, insbesondere in Europa, erwarten? Die US-Demokratische Partei ist keine einfache Mitte-Links-Partei mehr. Sie hat heute ein starkes sozialistisches Element, mit Senator Bernie Sanders an der Spitze. Es scheint wahrscheinlich, dass Biden als Präsident die Steuern sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen erhöhen wird. Ein Jahreseinkommen von 400 000 Dollar wurde als Schwellenwert für höhere Steuern vorgeschlagen, während die Körperschaftssteuer vielleicht auf 28 % angehoben werden könnte. Deutsche Unternehmen in den USA wären also betroffen.

Präsident Trump machte oft deutlich, wie wenig er die NATO oder auch nur einen der traditionellen Verbündeten Amerikas, darunter Kanada, Deutschland und Großbritannien, schätzt. Herr Biden wird eine internationalere Sichtweise haben, obwohl nicht klar ist, ob er, wie bei früheren Präsidenten, die USA als Führer der freien Welt betrachten wird. Biden wird mit ziemlicher Sicherheit Reformen im US-Gesundheitssystem herbeiführen und wird auch ein viel „grünerer“ Präsident sein als Donald Trump, der seine Ungläubigkeit gegenüber dem Klimawandel mehrfach unter Beweis gestellt hat. Kurz gesagt, aus deutscher und europäischer Sicht wird ein Präsident Biden sicherlich ein besserer Partner sein als Donald Trump.

 

 gt 2020 11 0028Abb. 2: Dieser Gabelstaplerfahrer verlässt nie sein Büro. Er steuert einen Gabelstabler, der in einer Lagerhalle operiert, über ein Lenkrad und Fußpedale - Foto: Phantom Auto Inc.

 gt 2020 11 0029Abb. 3: Ein für Teleoperationen umgebauter John Deere Bagger - Foto: Teleo Inc. USA

Was wird der Brexit bringen?

Eines Tages, so sagt man uns, sei eine Einigung „in Sichtweite.“ Am nächsten Tag erfahren wir, dass die Verhandlungen kurz vor dem Scheitern stehen. Während wir also in Bezug auf den Ausgang der Ereignisse in den USA ziemlich zuversichtlich sein können, wäre es unklug, den Ausgang der Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU vorherzusagen. Wir wissen, was einige der schwierigen Fragen sind. Sicherlich geht es um die Fischereirechte, obwohl die Fischfangindustrie finanziell gesehen weniger als 1 % des Handels zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ausmacht. Es ist weitgehend eine emotionale Frage. Wenn man bedenkt, dass Großbritannien jetzt ein sogenanntes Drittland ist, hat es nach internationalem Recht jede Befugnis, seine Küstengewässer zu kontrollieren. Aber Fischerboote vom europäischen Festland haben seit 45 Jahren Zugang zu den britischen Gewässern und würden ein Ende dieser Situation nicht so leicht akzeptieren. Es gibt noch andere schwierige Fragen, darunter staatliche Subventionen für die Industrie, und wie würden Streitigkeiten beigelegt werden, sei es vor einem EU-Gericht oder einem anderen Gericht. Dann gibt es noch Probleme des Informationsaustauschs über Kriminalität und Terrorismus, die Kontrolle von Flugzeugflügen, die Finanzdienstleistungsindustrie und natürlich Handel und Zölle.

Bis zu einem gewissen Grad sind die Brexitverhandlungen vielleicht eine Frage des „wer blinzelt zuerst“ – ein Spiel des Bluffs. Ein Scheitern würde beiden Seiten schaden, aber wahrscheinlich Großbritannien mehr als der EU. Das Einzige, was fast sicher scheint, ist, dass es, wenn bis Ende dieses Jahres keine Einigung erzielt wird, keine Verlängerung der Geltungsdauer der Genfer Konvention geben wird. Fast alle sind sich einig, dass eine Einigung das beste Ergebnis ist, aber wie bei allen Verhandlungen muss es auf beiden Seiten Kompromisse geben. Ob dies der Fall sein wird, werden wir abwarten müssen.

gt 2020 11 0030Abb. 4: Jede Kuh trägt einen „smart Tag“, der Informationen überträgt (Foto: Delavale)

Eine neue Beschichtung zur Reduzierung von Biofouling

Wann immer ein Festkörper in Meerwasser, Flüsse oder Seen getaucht wird, dauert es nicht lange, bis sich ein so genannter Biofilm auf der Oberfläche bildet. Die technische Definition eines Biofilms lautet: „Eine Biofilmschicht ist eine Gemeinschaft, die von Bakterienzellen gebildet wird, die in einer von ihnen produzierten Polymermatrix leben; eine funktionelle Partnerschaft, die an einer lebenden oder unbelebten Oberfläche haftet, die von Mikroorganismen in einer dichten Exopolymermatrix organisiert ist“. Seit Hunderten von Jahren ist bekannt, dass sich solche Biofilme (und Meereslebewesen wie Mollusken) unterhalb der Wasserlinie auf Schiffsrümpfen bilden und dadurch deren Geschwindigkeit verringern und/oder mehr Energie für ihren Antrieb fordern.

Um dem entgegenzuwirken, wurde eine Reihe von Spezialanstrichen entwickelt, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Ein neueres Problem ist die Bildung von Biofilmen in Kühltürmen und Wärmeaustauschern. Eine mögliche Lösung hierfür wurde kürzlich veröffentlicht. Es wurden Tests an einem industriellen Kühlturm durchgeführt, der mit Wärmetauscherrohren aus Edelstahl 316 ausgestattet ist (Abb. 1). Die Hälfte der Rohre war beschichtet, die andere, unbeschichtete Hälfte, diente als Kontrolle.

Die verwendete Beschichtung war Nano-Siliziumoxid. Die Beschichtung wurde vor der Montage durch koaxiales Elektrosprühen aufgetragen und 24 Stunden an der Luft ausgehärtet. Das koaxiale Elektrosprühen hat mehrere inhärente Vorteile, wie hohe Verkapselungseffizienz und gleichmäßige Partikelverteilung. Die Schichtdicke lag zwischen 4–6 µm. Kieselsäure in Pulverform ist hydrophil. Zur Herstellung von hydrophobem Nano-Siliziumdioxid wurden die Siliziumdioxidpartikel fluoriert, um ihnen Hydrophobie zu verleihen. Die endgültige Partikelgröße betrug etwa 40 nm. Die wässrige Form der Nano-Kieselerde-Beschichtung enthält Ethanol als Lösungsmittel, um sie vor der Verwendung in flüssiger Form zu halten. Nach dem Aushärten war die Beschichtung auf den Oberflächen fest, und nach dem Versuchszeitraum wurden auf keiner der beschichteten Testoberflächen eine ­Farbveränderung, Ablösung oder ein Gewichtsverlust beobachtet. Die Stabilität der Beschichtung wurde in einer getrennten Studie getestet, und das mittlere Gesamtadhäsionsvermögen der Beschichtung wurde mit einem Pull-off-Adhäsionstester mit 1,6 aufgezeichnet. Nach 6 Monaten betrug die Zahl der lebenden und toten Bakterien pro cm2 4,8 (log 10) für die behandelte Oberfläche, 12 (log10) für die unbehandelte Oberfläche. Also keine vollständige Beseitigung, aber eine signifikante Verbesserung.

Quelle: Irfan Turetgen (in) Johnson Matthey Technology Review, Bd 64(4) ss. 419-424. Open Access unter: https://comms.matthey.com/4W1F-D6Z5-12IPZ4-A9NIG-1/c.aspx

Ferngesteuerte Gabelstapler in Lagerhäusern

Abbildung 2 zeigt einen Mann, der einen Gabelstapler fährt. Aber er sitzt tatsächlich in einem Büro. Und diese neue Technik ist nicht auf Gabelstapler beschränkt. Abbildung 3 zeigt einen mechanischen Bagger ohne Fahrer. Diese Technologie wird als Teleoperation bezeichnet. Entwickelt wurde sie von mehreren Unternehmen.

Ein führendes Unternehmen auf diesem Gebiet ist Phantom Auto (www.phantom.auto), dessen Systeme inzwischen in zahlreichen Lagerhäusern in den USA und Europa installiert sind. Ein weiteres Start-up ist Teleo (www.teleo.ai) mit Sitz in Kalifornien. Abbildung 3 zeigt einen ferngesteuerten Bagger. Das Unternehmen kann seine Technologie an bestehenden Maschinen wie der in der Abbildung gezeigte John Deere Bagger nachrüsten.

Diese Fahrzeuge werden entweder mit einem Lenkrad (wie in Abb. 2) und Fußpedalen oder mit einem Joystick gesteuert. Aber es gibt Sicherheitsbedenken. Deshalb sind die Fahrzeuge oft mit einem Mikrofon ausgestattet, das es den Arbeitern vor Ort ermöglicht, mit dem entfernt sitzenden Fahrer zu kommunizieren sowie mit einem Lautsprecher, damit der Fahrer mit den Arbeitern kommunizieren kann. Fallweise operieren die Gabelstapler in einem Lagerhaus, das Fußgänger ohne Sondergenehmigung nicht betreten dürfen.

Wie sieht also die Zukunft dieser ganzen Technologie aus und wie steht sie im Vergleich zu wirklich autonomen Fahrzeugen da? Die Manager von Teleo weisen darauf hin, dass sie diese Technologie innerhalb weniger Wochen an einen Kunden liefern können, und nicht – wie bei der autonomen Technologie – zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft. Aber es gibt auch Nachteile, wie z. B. einen möglichen Ausfall der Internetverbindung zwischen Betreiber und Fahrzeug. Oder die Möglichkeit, dass die Internetverbindung gehackt werden könnte. Auf der positiven Seite: In einigen Teilen der Welt, gibt es einen Mangel an menschlichen Fahrern für Bagger und schwere Maschinen. Aber könnte ein Fahrer aus der Ferne sie wirklich ersetzen? Und könnte ein einziger Fernfahrer nicht einen Gabelstapler, sondern vielleicht zwei oder drei steuern? Das US-Militär entwickelt diese Technologie aus offensichtlichen Gründen, um ferngesteuerten Fahrzeugen die Einfahrt in gefährliche Gebiete zu ermöglichen. Aber könnte sie für Taxis oder die Lieferung von Online-Einkäufen nach Hause eingesetzt werden? Jedenfalls ist das alles keine Zukunftsmusik sondern eine real existierende Technik. Aber was für eine Zukunft sie hat, werden wir noch lange nicht wissen.

Fortschritte in der Landwirtschaft

Beschleunigt sich der Vormarsch der Technologie? Und hat Covid dafür gesorgt, dass er sich noch schneller beschleunigt?

Viele Menschen würden dieser Aussage zustimmen. Vor einigen Wochen hat Honda seinen letzten Diesel-Pkw in England verkauft. Ich vermute, dass die meisten Leser das Land nur selten besuchen, aber es gab und gibt enorme Fortschritte in der Landwirtschaft und im Gartenbau. Die Landwirtschaft ist hauptsächlich unterteilt in Milchwirtschaft (überwiegend Kühe) und Ackerbau, dominiert von den Nutzpflanzen Weizen, Mais und Gerste.

Milchwirtschaft

Mehrere neue Unternehmen bieten jetzt Hardware und Software zur Verwaltung einer Kuhherde an. Jede Kuh wird mit einer intelligenten Marke versehen, die an ihrem Ohr befestigt wird (Abb. 4). Diese überträgt Informationen wie Temperatur, wie viel die Kuh läuft oder liegt und wo sie sich befindet – das alles in Echtzeit. Jede Kuh hat eine eindeutige Nummer – es kann deshalb Hunderte von Kühen in einer Herde geben, manchmal sogar 1000.

Der Landwirt ist mit einem Handempfänger (Abb. 5) ausgestattet, der die Informationen von jeder Kuh liest. Diese können dann an einen Laptop oder PC weitergeleitet werden. Aber es gibt auch andere Systeme, die alle eine Reihe von Daten darüber liefern, wie viel die Kuh frisst und trinkt, ob sie kurz vor dem Abkalben steht und andere Gesundheitsparameter. Das Robotermelken von Kühen ist seit mehreren Jahren verfügbar. Delaval beispielsweise ist einer von vielen alteingesessenen Herstellern (www.delaval.com) .

 

 gt 2020 11 0032Abb. 6: Ein Landwirtschaftsroboter sieht aus wie eine überdimensionierte Spinne mit vier Beinen - Tom Knowles/www.smallrobotscompany.com

 gt 2020 11 0033Abb. 7: Google Buggies durchstreifen ein Feld und überprüfen die Gesundheit einzelner Pflanzen - Foto: google.com

Ackerbau

Viele Hersteller entwickeln automatische Traktoren, die meist durch GPS-Signale gesteuert werden. Einige sind sogar elektrisch, wie zum Beispiel die von der US-Firma John Deere entwickelten Traktoren. Ein Youtube-Video zeigt einen solchen in Aktion (www.youtube.com/watch?v=gMaQq_vRaa8).

An der Harper-Adams-Universität in England wird im Rahmen eines Projekts mit dem Namen „hands-free hectare“ erfolgreich Sommergerste und Winterweizen gepflanzt, angebaut und geerntet, ohne dass ein Mensch den Acker betritt. Stattdessen verlässt man sich auf selbstfahrende Traktoren und Mähdrescher, Drohnen und einen Roboter, der Unkraut jätet. Die Teamleiterin, Dr. Kit Franklin, sagte: „Ich bin überzeugt, dass es in fünf Jahren keine Besonderheit mehr sein wird, einen autonomen Traktor zu sehen. Ich möchte nicht, dass kein Landwirt auf sein Feld geht. Aber ich möchte Technik, die dem Bauern hilft, seine Arbeit besser zu erledigen.“

Während einige eine Zukunft ins Auge ­fassen, in der die Landmaschinen die gleichen sind wie heute, außer dass sie autonom sind und vielleicht elektrisch angetrieben werden, haben andere radikalere Ideen. Ein in Southampton (Großbritannien) ansässiges Start-up-Unternehmen, die Small Robot Company (www.smallrobotscompany.com), verfügt über drei Arten von Robotern, die es an 32 Betriebe in ganz Großbritannien vermietet. Sie säen, hegen und jäten eigenständig Pflanzen für ihre Kunden. Ihr größter Roboter (Abb. 6), der wie eine Spinne geformt ist und je nach Größe der Pflanzen mitwächst, vernichtet Unkraut mit Elektrizität statt mit Chemikalien. Die Roboter stützen sich auf ein System künstlicher Intelligenz namens Wilma, das die von einem der Roboter gescannten Bilder untersucht, um herauszufinden, welche Hilfe die Nutzpflanzen evtl. benötigen.

Vielleicht ist es überraschend, dass sogar die größten Technikgiganten der Welt Geschäftsfelder in der Landwirtschaft sehen. Vor einigen Wochen kündigte Google die Einführung einer neuen landwirtschaftlichen Einheit namens Mineral an, die selbstfahrende Roboter-Buggys umfasst, die die Gesundheit einzelner Pflanzen überwachen (Abb. 7). Der autonome, elektrische Buggy wurde auf Erdbeerfeldern in Kalifornien und auf Sojafeldern in Illinois getestet. Er verfügt über Sonnenkollektoren, Kameras und Sensoren, die jede Pflanze, Beere und Bohne auf einem Feld untersuchen und zählen. Der Buggy verfügt über GPS-Software, um den genauen Standort bestimmter Pflanzen zu markieren, und seine Sensoren sind in der Lage, Messungen wie Höhe, Blattfläche und Fruchtgröße jeder einzelnen Pflanze vorzunehmen. Durch die Kombination dieser Daten mit Satellitenbildern, Wettermustern und Informationen über den Boden, gibt Mineral dem Landwirt Einblicke in das Wachstum seiner Pflanzen und wie sie wahrscheinlich reifen werden. Das bedeutet, dass Landwirte einzelne Pflanzen gezielt ansteuern und Pestizidgaben oder andere Behandlungen punktuell durchführen können. Das spart den Einsatz von Chemikalien und letztendlich Geld. Auch bessere Kenntnisse über erntebedrohende Faktoren wie Schädlinge, Krankheiten oder Dürre würden gewährleistet, sagen die Entwickler von Mineral. Sie sagten: „Zu verfolgen, wie die Pflanzen im Laufe der Zeit wachsen, kann den Landwirten helfen, die Größe und den Ertrag ihrer Ernte vorherzusagen, so dass bessere Prognosen und Kalkulationen möglich sind.“ Das Team sagt, dass es mit Landwirten in den USA, Kanada, Argentinien und Südafrika zusammenarbeitet.

Google ist eines von mehreren Unternehmen in der „Ag-Tech“-Industrie, wobei die Firmen alles von Farmdrohnen bis hin zur KI-Gesichtserkennung für Kühe anbieten. Der US-amerikanische Traktorhersteller John Deere sagt, dass er sich heute als Technologieunternehmen betrachtet und einen Mähdrescher gebaut hat, der während der Arbeit Bilder aufnimmt und feine Unterschiede im Korn erkennt. Diese Technologie kommt zu einer Zeit, in der viele Länder mit einem Mangel an Landwirten konfrontiert sind. Im Vereinigten Königreich sind fast vier von zehn Landwirten und ihre Arbeiter über 65 Jahre alt.

Angesichts der Probleme in der Landwirtschaft, die u. a. durch die Überalterung der Arbeitskräfte und Um- weltauflagen für Pestizide verursacht werden, sehen neu gegründete Unternehmen große Chancen in der Agrartechnologie. Der aufblühende Sektor erhielt im vergangenen Jahr weltweit Subventionen in Höhe von schätzungsweise 2,8 Milliarden Dollar.

gt 2020 11 0034Abb. 8: Die Kameras des Dogtooth-Roboters scannen weiche Früchte, um zu beurteilen, wann sie pflückbereit sind. Er prüft auf Mängel, pflückt dann die Früchte und legt sie in kleine Körbchen oder Kartons - Foto: Dogtooth/Tom Knowles

Gartenbau

gt 2020 11 0035Abb. 9: Der Crover-Roboter „schwimmt“ in Getreidesilos, um die Lagerbedingungen zu überwachen - Foto: Crover Ltd. Ich habe in der Vergangenheit darüber geschrieben, dass in England und anderswo neue Mega-Gewächshäuser gebaut werden, in denen viele Funktionen automatisiert sind und die Arbeiter im Winter wie im Sommer ihre Arbeit in einer komfortablen Umgebung verrichten können. Dogtooth Technologies, ein Start-up-Unternehmen in der Nähe von Cambridge (Großbritannien, www.dogtooth.tech), hat autonome Roboter entwickelt, die entlang der Pflanzenreihen fahren und beurteilen, ob jede einzelne Erdbeere pflückbereit ist (Abb. 8).

Auch nach der Ernte sind Roboter beteiligt. Das Start-up-Unternehmen Crover (www.crover.tech) hat einen Roboter entwickelt, der durch Schüttgüter wie Getreide und Körner „schwimmen“ kann, ihren Zustand im Lager überwacht und jedes einzelne Korn kontrolliert. Abbildung 9 zeigt eine „Heatmap“ von einem Getreidesilo, auf der Probleme identifiziert werden können.

Fazit: Wir erleben Landwirtschaft 4.0, was größere und bessere Ernten und eine höhere Produktivität auf dem Bauernhof und im Gartenbau verspricht, mit vielen Vorteilen für die Umwelt. Die Industrie wird dabei ein Schlüsselpartner sein.

Die weltgrößte Solaranlage

gt 2020 11 0027Abb. 10: Karte mit dem vorgeschlagenen Solarpark-Link nach Singapur - Grafik: Sun Cable PtyDie Kraft der Sonne im australischen Outback wird mehr als eine Million Menschen im etwa 4000 km entfernten Singapur mit Strom versorgen, das den Bau der größten Solarfarm der Welt plant. Die 130 Quadratkilometer große Farm wird auf einer Rinderranch im Northern Territory errichtet, die einst Kerry Packer, dem verstorbenen australischen Medienmogul, gehörte. Sie soll bis zu 20 Prozent des Strombedarfs Singapurs decken und verfügt über eine riesige Speicherbatterie, die dazu beitragen wird, den von mehr als 22 Millionen Solarpaneelen erzeugten Strom zu regulieren. Der Strom wird über das längste Unterwasser-Hochspannungskabel der Welt nach Singapur geliefert, das mehr als 3200 km von Darwin, der Hauptstadt des Northern Territory, bis in den asiatischen Stadtstaat verläuft. Zwei der wohlhabendsten Männer Australiens, der Eisenerz-Magnat Andrew Forrest und Mike Cannon-Brookes, der Mitbegründer des Software-Entwicklers Atlassian, stecken hinter dem 20 Milliarden A$ schweren Sun Cable-Projekt. Herr Cannon-Brookes hat sich offen darüber geäußert, dass Australien, der weltgrößte Kohleexporteur, rasch zu erneuerbaren Energie­quellen übergehen müsse. Im vergangenen Monat bezeichnete er die Ziele der Regierung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen als lächerlich. Der Baubeginn ist für 2023 geplant und der Strom soll 2027 nach Singapur fließen. Rund 1500 Mitarbeiter werden den Solarenergiepark und die dazugehörige Batterieanlage bauen.

Anschrift des Verfassers

Dr. Anselm T. Kuhn, c/o Metal Finishing Service Ltd., 105 Whitney Drive, Stevange, Herts,
SG14BL/England; Fax: +44/1438-906306
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmerkung der Redaktion: Die im „Brief aus England“ abgedruckten politischen Inhalte müsse nicht der Auffassung von Verlag und Redaktion entsprechen, sondern sind die persönliche Meinung des Verfassers.

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 11
  • Jahr: 2020
  • Autoren: Dr. Anselm T. Kuhn

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de