Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Onlineartikel Suche

Artikel Text

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Montag, 03 Mai 2021 11:59

Brief aus England

von
Geschätzte Lesezeit: 6 - 12 Minuten
Abb. 1: Das Geschäftsmodell von Deliveroo ist wahrscheinlich unrechtmäßig Abb. 1: Das Geschäftsmodell von Deliveroo ist wahrscheinlich unrechtmäßig

 

Winds of Change

Die „Galavanotechnik“ hat weltweit ihre Leser, aber die meisten von ihnen leben hier in Europa, und in den meisten Dingen leben wir einen europäischen Lebensstil, sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause und in unserer Freizeit. Aber es gibt eine große Ausnahme. Wenn es um Computer und das Internet geht, sind die USA dominant.

Computer-Hardware und die Software, die ich benutze, um diesen Brief zu schreiben, sind entweder amerikanisch oder werden in Fernost für amerikanische Firmen hergestellt. Ich persönlich bin froh und akzeptiere diese Situation. Aber dann kommen wir zu den so genannten Big Tech – Amazon, Google, Facebook, und die ganzen Social Media wie Twitter, Facebook, WhatsApp und andere. Und mit diesen sind viele Menschen überhaupt nicht glücklich. Sie sind besorgt – und ich stimme ihnen vollkommen zu – über zwei verschiedene Dinge:

Das erste betrifft die Besteuerung und insbesondere die Körperschaftsteuer. Ich kaufe etwas hier in England bei Amazon, aber auf magische Weise tut Amazon so, als ob ich es bei Amazon Luxemburg gekauft hätte. Ähnlich verhält es sich mit denen, die bei Google Werbung schalten. Diese Firmen machen viele Milliarden Umsatz mit deutschen, britischen und anderen europäischen Kunden, zahlen aber nur Millionen an Steuern. Das ist Geld, das an unsere Regierungen gehen sollte, um für unsere Straßen, Krankenhäuser, die Polizei und die anderen Bedürfnisse unserer Gesellschaft zu bezahlen.

Abgesehen von den finanziellen Aspekten, gibt es die ganze Frage der Daten und Informationen. Ich benutze Google sehr oft und stelle fest, dass ich viele Werbebotschaften im Zusammenhang mit meinen Google- Suchen erhalte. Mit anderen Worten: Google hat ein Profil davon erstellt, wer ich bin und was meine Interessen sind. Aber die gute Nachricht ist, dass Google jetzt zugestimmt hat, die Verwendung von so genannten personalisierten Cookies, die Technologie, die ihnen dies ermöglicht, einzustellen. Google hat nach einem kurzen Kampf mit der australischen Regierung nun auch versprochen, Verlage wie Bertelsmann für Links zu Artikeln in deren Publikationen zu bezahlen. Facebook hingegen hat sich bisher geweigert, das Gleiche zu tun. Facebook steht jedoch vor anderen Problemen. Die Federal Trade Comission und 45 US-Bundesstaaten verklagen Facebook wegen angeblich wettbewerbswidrigen Verhaltens. Schließlich gibt es unter dieser Überschrift die Debatte „Bühne oder Verlag“. Der Verlag Leuze ist für alles, was er veröffentlicht, voll verantwortlich. Facebook hingegen argumentiert, dass es lediglich eine Plattform ist und nicht für alles verantwortlich gemacht werden kann, was Menschen posten, egal ob es sich um Lügen oder die bekannten „Hate Speech“ handelt.

Diese Position brach zusammen, als Twitter den Account von Präsident Trump sperrte. Die britische Regierung plant ein neues Gesetz „Online-Sicherheit für Kinder“. Das ist auch dringend nötig. Das US Nation Center für vermisste und missbrauchte Kinder berichtete von rund 67 Millionen missbräuchlicher Bilder im Internet.

Unser europäischer Lebensstil hat sich durch einen weiteren amerikanischen Import, ebenfalls internetbasiert, verändert. Uber-Taxis fahren inzwischen in vielen europäischen Ländern, ebenso wie andere internetbasierte Dienste wie Deliveroo (Abb. 1), der warme Mahlzeiten zu uns nach Hause bringt.

 

Deliveroo ist in 12 Bundesländern tätig, bringt Mahlzeiten von 115 000 Restaurants und setzt ca. 100 000 Fahrrad-Kuriere ein. Diese und andere Dienstleistungen sind als „Gig-Economy“ bekannt, weil Ihr Uber- Fahrer oder Ihr Deliveroo-Kurier kein Angestellter ist, sondern als Auftragnehmer behandelt wird. Als solche werden sie auf der Basis des jeweiligen Jobs (Taxifahrt oder Lieferung) bezahlt. Sie erhalten kein Urlaubsgeld oder Krankengeld. Und wenn niemand ein Taxi oder eine Mahlzeit will, werden diese so genannten Auftragnehmer einfach nicht bezahlt.

Die meisten Menschen glauben, dass diese „Gig-Economy“-Arbeiter ausgebeutet werden, und natürlich muss der Staat die Differenz ausgleichen, wenn ihr Wochenverdienst unter einem bestimmten Niveau liegt, da sie arbeitslos sind. Insofern subventioniert der Staat Unternehmen wie Uber oder auch Lyft.

Abb. 2: Uber steht unter wachsendem juristischem Druck    Abb. 2: Uber steht unter wachsendem juristischem Druck Aber der Wind des Wandels weht und 2021 werden sich viele dieser Dinge ändern. Der britische Supreme Court hat kürzlich entschieden, dass die 70 000 britischen Fahrer von Uber nicht, wie von Uber behauptet selbstständig, sondern Arbeitnehmer sind. Und damit Anspruch auf Krankengeld, Urlaubsgeld und Rente haben.

Allerdings ist die Angelegenheit noch nicht endgültig geklärt. Uber behauptet, dass seine Fahrer erst ab dem Zeitpunkt zu arbeiten beginnen, an dem sie eine Fahrt annehmen, aber nicht in der Zeit, in der sie sich im System angemeldet haben und für die Arbeit zur Verfügung stehen. Es wird also eine weitere Schlacht geschlagen werden. Unterdessen hat sich Deliveroo, das sich vor einigen Jahren aus Deutschland zurückgezogen hatte, vor kurzem an der Londoner Börse platziert, aber viele haben sich entschieden, nicht zu investieren, weil Deliveroo sich bisher geweigert hat, zu akzeptieren, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zu Uber auch für sie gilt. Deliveroo- Kuriere müssen sogar ihre eigenen Fahrräder kaufen und warten. Kurzum, zumindest in Großbritannien, muss die gesamte sogen. „Gig-Economy“ nun in einem neuen Klima agieren – und wird ihre Preise erhöhen müssen oder vielleicht ganz aus dem Geschäft gehen. Sicherlich wird das Gleiche in Europa und anderswo passieren.

Doch es gibt noch eine ganz andere Frage: Ihr Uber-Fahrer – der ein integraler Bestandteil des Uber-Betriebs ist – zahlt keine MwSt und auch Uber selbst nicht für seinen Einsatz. Nach Berechnungen der britischen Regierung bedeutet dies einen jährlichen Verlust von ca. 25 Milliarden Euro für die britische „Gig-Economy“.

Ich habe vorhin auf die amerikanischen Big Tech-Firmen hingewiesen, die hier in Europa sehr wenig Steuern zahlen. Unterstützt wurden sie dabei von Präsident Trumps „Safe Harbor“-Gesetz, das es US-Unternehmen erlaubte, der internationalen Besteuerung zu entgehen. Nun hat Präsident Biden dies fallen gelassen und damit den Weg frei gemacht, dass sich 137 Nationen auf einen Rahmen für die Besteuerung digitaler Gewinne einigen können. Minister Olaf Scholz hat diese Entscheidung begrüßt, die nun zu Gesprächen bei der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) führen wird. Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen, aber es besteht die Hoffnung, dass bis Juli eine vorläufige Einigung erzielt wird und dass all die amerikanischen Big Tech-Firmen ihre ordentlichen Steuern zahlen müssen. Die meisten europäischen Länder werden davon profitieren. Präsident Biden hat auch eine Juristin, Frau Lina Khan, als Kommissarin der mächtigen Federal Trade Commission ernannt, die geschworen hat, die Big Tech-Firmen, die quasi Monopolisten sind, zu kontrollieren.

Ich habe auch auf die verschiedenen Social-Media-Plattformen hingewiesen, die fast alle in amerikanischem Besitz sind und die argumentieren, dass sie einfach passiv sind und keine Verantwortung für ihre Inhalte tragen. Dieses Argument wurde Ende letzten Jahres unterminiert, als Twitter das Konto von Präsident Trump sperrte. Er war wütend! Es gibt so viele abscheuliche Inhalte auf vielen dieser Plattformen. Die britische Regierung hat einen Anfang gemacht und wird bald Vorschläge für ein „Online Safety Law“ veröffentlichen, das Kinder vor schädlichem Material schützen soll. Dies wird Facebook und andere Plattformen dazu verpflichten, ihre Inhalte sorgfältiger zu überwachen – und das wird sie Geld kosten – was sie sich leicht leisten können. Der letzte Gewinn von Facebook lag bei 86 Milliarden US-Dollar.

Fazit: Die goldenen Zeiten für die US-amerikanischen Big Tech-Unternehmen scheinen 2021 zu Ende zu gehen. Sie werden ihren fairen Anteil an Steuern zahlen und Verlage für die Nutzung ihres Materials bezahlen müssen, und sie werden stärker für die Inhalte ihrer Plattformen verantwortlich gemacht werden. Sie hatten schon zu lange einen zu leichten Stand!

Ein eigenes Haus

In vielen Ländern gibt es einen Mangel an Wohnraum, so dass die Hauspreise und Mietkosten hoch sind. Darauf gibt es nur eine Antwort – mehr Häuser bauen. Was auch überall geschieht. Aber wenn unsere Großeltern heute eine Baustelle sehen würden, dann würden sie in den meisten Fällen nichts Neues oder Überraschendes sehen. Nur ein paar Maurer, die Ziegel tragen und, nachdem sie eine Schicht Zement aufgetragen haben, einen Ziegel neben den anderen setzen usw.

Abb. 3: Hadrian X , der australische Maurerroboter, bei der Arbeit Abb. 3: Hadrian X , der australische Maurerroboter, bei der Arbeit

Abb. 4: 15 neue Häuser werden aus Kunststein gefertigt, der im Sonnenlicht  aushärtet und wie Lego gebaut werden kannAbb. 4: 15 neue Häuser werden aus Kunststein gefertigt, der im Sonnenlicht aushärtet und wie Lego gebaut werden kannSo wenig Veränderung in über 100 Jahren? Doch, es gibt es Innovationen. Wir haben fabrikgefertigte Häuser, die – nachdem das Betonfundament gelegt wurde – in nur drei Tagen fertiggestellt werden können. Aber aus Gründen, die ich nicht verstehe, sind solche fabrikmäßig gebauten Häuser nicht weit verbreitet. Aber es gibt andere Innovationen. In Australien hat ein Unternehmen namens FBR Ltd (früher Fastbrick Robotics) (www.fbr.com.au) einen Maurerroboter entwickelt, der Hadrian X heißt (vermutlich zu Ehren des römischen Kaisers Hadrian, der eine berühmte Mauer gebaut hat). In Australien baute Hadrian X ein Haus mit 3 Schlafzimmern und 2 Bädern in 3 Tagen. Letztes Jahr baute er in Mexiko mehrere 2-Schlafzimmer-Häuser, jedes in weniger als einem Tag (Abb. 3). Auf einem 2 ha großen Grundstück in Rancho Mirage, Kalifornien, einer unscheinbaren Wüstenstadt in Kalifornien, die für ihre Resorts und Golfplätze bekannt ist, soll eine Vision für die Zukunft des Wohnens entstehen. Denn fast 800 km entfernt, in einer Lagerhalle in Oakland, Kalifornien, bauen brummende 3D-Drucker in der Größe von Garagen die Häuser für die weltweit erste vollständig 3D-gedruckte Wohnsiedlung. Es ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen zwei kalifornischen Unternehmen, dem Immobilienkonzern Palari und Mighty Buildings, einer Firma für Gebäudetechnik. Rancho Mirage ist nicht der erste Ort, der 3D-gedruckte Gebäude hat. Im Jahr 2019 hat eine mexikanische Wohltätigkeitsorganisation 3D-gedruckte Häuser für einkommensschwache Familien gebaut, während in China seit Jahren mehrstöckige Bürogebäude und Wohnungen gedruckt werden. Aber eine unberührte Nachbarschaft von 15 umweltfreundlichen gedruckten Häusern, die groß und ästhetisch ansprechend sind, ist bahnbrechend, sagen die Gründer des Projekts. Der Bau wird voraussichtlich 18 Monate dauern und weckt Hoffnungen, dass der 3D-Druck die Wohnungskrise in Kalifornien lindert. Aufgrund des rasanten Bevölkerungswachstums werden innerhalb von vier Jahren 3,5 Millionen Wohnungen fehlen.

 

3D-Drucker verwenden geschmolzenes Material, um Schichten von Grund auf zu erzeugen. Für die kalifornischen Häuser wird Kunststein verwendet, der im Sonnenlicht aushärtet und stärker und leichter als Beton ist. Auch das Dach und die Isolierung können gedruckt werden, so dass die Häuser wie aus Legosteinen gebaut werden können. Bis zu 80 % der Konstruktion können automatisiert werden, mit 95 % weniger Arbeitsaufwand und zehnmal weniger Abfall als beim normalen Bau, behauptet Mighty Buildings. Sam Ruben, der Mitbegründer des Unternehmens, sagte, dass seine Drucker ein 33 Quadratmeter großes Haus in 25 Stunden herstellen können, wobei sie die Nacht durcharbeiten, während die Mitarbeiter schlafen.

Die Zukunft des Fliegens

Der Flugverkehr ist ein Hauptverursacher der atmosphärischen CO2-Emissionen, und es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir eine schadstofffreie Technologie für das Fliegen entwickeln. Aber wie? Heute werden uns Dutzende von elektrischen Pkw- Modellen angeboten. Es gibt elektrische Lkw. Wir haben elektrische Züge, aber es gibt keinen bedeutenden Markt für elektrische Flugzeuge.

19-Sitzer aus Frankreich

Abb. 5: Die französische Aura Aero entwickelt dieses 19-sitzige FlugzeugAbb. 5: Die französische Aura Aero entwickelt dieses 19-sitzige FlugzeugHunderte von Firmen auf der ganzen Welt arbeiten daran, diesen Markt zu erschließen. Jede einzelne, soweit ich weiß, verwendet Lithium-Batterien als Energiequelle. Kürzlich hat ein französisches Unter- nehmen, Aura Aero (www.aura-aero.com) mit Sitz in Toulouse, Fortschritte bei seinem Modell Era (Electric Regional Aircraft) bekannt gegeben, einem 19-sitzigen Passagierflugzeug (Abb. 5), das im Jahr 2024 seinen Erstflug haben und 2025 in Betrieb gehen soll. Aura Aero hat bereits mit der Produktion eines zweisitzigen Flugzeugs, der „Integral“, begonnen, das aus leichtem Holz und Kohlefaser gebaut wird. Aura arbeitet mit Verkor, (http://verkor.com) in Grenoble zusammen, das die Lithium-Batterien liefert. Das 19-sitzige Flugzeug wird ca. 8 Tonnen wiegen, 6 Propeller haben und über eine Reichweite von ca. 450 km verfügen. Ein Hybridmodell mit einem Gasturbinengenerator würde, die Reichweite auf ca. 800 km erhöhen, aber trotzdem – so wird behauptet – die CO2-Emissionen um 80 % reduzieren. Der Markt für das neue Flugzeug wäre der Intercity-Service innerhalb Frankreichs oder vielleicht zwischen Frankreich und den Nachbarländern.

 

Ich glaube, das könnte ein kommerziell tragfähiges Projekt sein. Aber ist es eine Sackgasse? Die Lithium-Batterien nähern sich ihrem theoretischen Limit, und je länger ein Flug dauert, desto mehr würde der Gasturbinenmotor zum Einsatz kommen, mit ähnlichen Emissionen wie bei einem herkömmlichen Flugzeug.

Lufttaxi von General Motors

Dutzende von Firmen entwickeln Lufttaxis für den Kurzstreckenverkehr. Der amerikanische Autoriese GM (General Motors) ist unter ihnen. Er ist vielleicht der Inbegriff des amerikanischen Autos, geliebt von Stars von Elvis bis zu US-Präsidenten und in unzähligen Songs verewigt. Doch jetzt will Cadillac richtig durchstarten. General Motors hat einen Prototyp für ein fliegendes Cadillac-Auto vorgestellt, das verspricht, den Fahrer in wenigen Minuten quer durch verkehrsreiche Städte zu einem Arbeitstreffen zu bringen. Auf der jüngsten (virtuellen) CES-Messe zeigte das Unternehmen ein computeranimiertes Video eines einsitzigen autonomen Flugzeugs, das als eVTOL (electric vertical take-off and landing) bekannt ist. Es nutzt vier Rotoren, die von einem 90-kWh-Elektromotor angetrieben werden, um vertikal zu starten, zu fliegen und zu landen. Das schwarze, schnittige und futuristisch aussehende Flugzeug mit einer großen Fensterscheibe würde von speziell vorbereiteten Hubschrauberlandeplätzen auf Gebäuden und in umgebauten Parkhäusern starten (Abb. 6).

Abb. 6: Konzeptmodell des „fliegenden Cadillacs“ von GM     Abb. 6: Konzeptmodell des „fliegenden Cadillacs“ von GM

 

Was ist also die Zukunft des elektrischen Fliegens? Die Lehre aus der Welt von Pkw und Lkw ist, dass für Lkw Wasserstoff Brennstoffzellen besser geeignet sind als Lithium-Batterien. Würde das auch für Flugzeuge gelten? Und dann haben wir noch das Düsentriebwerk, das, wie wir wissen, perfekt mit Biokraftstoffen und zweifellos auch mit synthetischen Kraftstoffen funktioniert, die durch Abscheidung von CO2 aus der Atmosphäre hergestellt werden. Es scheint klar, dass die Zukunft des „grünen“ Flugzeugantriebs noch nicht entschieden ist.

 

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 4
  • Jahr: 2021
  • Autoren: Dr. Anselm T. Kuhn

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de