Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Donnerstag, 16 September 2021 11:00

Hitzebehandlung verbessert magnetisches Material

von
Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten
Variieren die Forscher*innen die Leistung der Blitze, können sie das Verhältnis der unterschiedlichen Kristallphasen präzise beeinflussen. Variieren die Forscher*innen die Leistung der Blitze, können sie das Verhältnis der unterschiedlichen Kristallphasen präzise beeinflussen.

Skyrmionen sind winzige magnetische Wirbel, sie gelten als vielversprechende Kandidaten für die Informationsspeicher der Zukunft. Mit ihrer Hilfe könnte sich eine Datenspeicherung und -verarbeitung von enormer Kapazität realisieren lassen.

Ein Team unter der Federführung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) hat ein Verfahren zur Herstellung eines magnetischen Dünnschichtmaterials (Mangansilizid) entwickelt, in dem sich solche Magnetwirbel besonders effektiv unterbringen lassen. Sie können auf Oberflächen leicht erzeugt und gelöscht werden. Sie sind auch deutlich kleiner (wenige Nanometer) als die Magnetbits auf den heutigen Festplatten, die etwa 50 Nanometer messen. Sie lassen sich auch mit Strom vorteilhafter ansteuern als mit Magnetfeldern, was eine bessere Skalierbarkeit erlaubt.

Für die Bildung von Skyrmionen eignen sich vor allem dünne Schichten aus einer als B20-Phase bezeichneten MnSi-Verbindung. Bei ihrer Erzeugung können aber unerwünschte Kristallphasen gebildet werden. Das Team hat nun eine Methode entwickelt, die das verhindert, am Ende bleiben dünne Schichten aus lupenreinem B20-MnSi. Eine zentrale Rolle bei der neuen Methode spielt die schlagartige Erwärmung des Materials durch kurze, sehr helle Lichtblitze, die die Forschenden vor Ort am „BlitzLab“ erzeugen können. Durch Variation der Leistung der Blitze konnte das Verhältnis der unterschiedlichen Kristallphasen sehr präzise eingestellt werden. Bei relativ hohen Leistungen entstanden wie erhofft dünne Schichten aus reinem B20-MnSi.

Weitere Informationen

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de