Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Donnerstag, 25 November 2021 10:59

Bericht aus Indien

von
Geschätzte Lesezeit: 3 - 5 Minuten

 

Atonarp

Das in Tokio ansässige Unternehmen Atonarp Inc. ist ein innovativer Entwickler von Instrumenten und Verfahren für die Halbleiterindustrie sowie Life Sciences, die auch in anderen Industriezweigen Anwendung finden. Vor kurzem wurde die Entwicklung eines miniaturisierten Smart Spectrometers bekanntgegeben. Hier werden die üblichen Instrumentenkomponentensätze miniaturisiert und für einen ultrakleinen Formfaktor optimiert. In der Technologieplattform ist das Herzstück ein leistungsfähiger Prozessor, gekoppelt mit proprietären Softwarealgorithmen, die Auflösung, Empfindlichkeit, Genauigkeit und Geschwindigkeit liefern. Das Instrument ist in hohem Maße konfigurierbar und die Flexibilität garantiert Echtzeit-Datenanalyse. Das Smart Spectrometer® ist dank seiner Vielseitigkeit in einer Vielzahl von Anwendungen einsetzbar. Prozessanalyseanwendungen für industrielle Gase – vor allem in den Bereichen Energie, Pharma, Petrochemie und Halbleiterindustrie – sind vorgesehen.

In der Halbleiterfertigung ist die dielektrische Abscheidung mit niedrigem κ-Gehalt ein gängiger Prozess, der jedoch eine häufige Reinigung der Prozesskammern erfordert, um die Ansammlung von Abscheidungskondensaten zu entfernen. Atonarp’s Aston verfolgt einen neuen Ansatz mit akkurater Endpunkterkennung, um die Verarbeitungszeit zu reduzieren. Aston wurde bereits erfolgreich in Anwendungen zur dielektrischen Abscheidung mit niedrigem κ eingesetzt. Der gesamte Reinigungszyklus der Kammer in einer In-FAB Produktionsstudie konnte um bis zu 80 % reduziert werden. Die Gesamtzeit für die Abscheidung von Wafern und die Reinigung der Kammer bei einem Zyklus mit fünf Wafern wurde dabei um mehr als 40 % reduziert (Abb. oben).

Vakuumpumpen sind in der Regel zuverlässig, aber bei rauen Halbleiterfertigungsprozessen können sie unerwartet ausfallen, was zu kostspieligen Ausfallzeiten und Schäden an den Wafern führt. Viele Prozess- und Kammerreinigungsgase sind jedoch korrosiv, und bei der CVD-Beschichtung wird alles mit Kondensat-Partikeln bedeckt. Herkömmliche Messlösungen wie die Rest- gasanalyse sind anfällig für korrosive Gase und können schon nach wenigen Betriebsstunden korrodieren. Die Aston-Metrologieplattform von Atonarp liefert verwertbare Informationen in Echtzeit. Aston, mit seinem Widerstand gegen korrosive Gase, unterstützt die datengesteuerte Modellierung von Pumpenausfällen, indem es die Messung der Gase, die in die Trockenpumpe eintreten und sie verlassen, ermöglicht, um zerstörerische Korrosion oder Ablagerungen vorausschauend zu modellieren.

In den Diagnostiken beginnen die Verfeinerung der klinischen Ergebnisse und die Verbesserung der allgemeinen Patientenerfahrung mit schnellen, genauen und schmerzlosen Diagnosetests. Die neueste molekulare Sensortechnologie von Atonarp ermöglicht Diagnosen auf klinischem Niveau ohne den Einsatz von typischer Nasschemie im Labor. Der ATON-360 erstellt einen Schnappschuss der molekularen Strukturen und nutzt die firmeneigene Softwareplattform, um die Art und Menge der in der Probe vorhandenen Analyten zu analysieren und zu bestimmen – alles digital.

Prakash Murthy, der Gründer Atonarps und gebürtiger Inder, lebt seit mehr als zehn Jahren in Japan.

https://www.atonarp.com/products/aston 

Weiße Pigmente aus Zink-Galvanik-Schlamm

Zinkphosphat ist als weißes Korrosionsschutzpigment für einen weiten Bereich verschiedener Primer-Anwendungen bekannt. Zinkphosphat-Grundierung wird zum Überlackieren verwendet. Die Haftung und der Korrosionsschutz von Farben und Lacken werden mit Zinkphosphat verbessert. Eine hochwertige weißgraue Grundierung auf Zinkphosphat-Basis ist allgemein bekannt. Zinkphosphat wird u.a. auch zur Herstellung von Zahnzementen ver- wendet.

Eine russische-belarussische Forschungsgruppe hat ein Verfahren entwickelt, um aus Ammoniumchlorid-basierten Zink- Galvanik-Abwässern Zinkphosphat zu gewinnen. Wenn der Eisen-Gehalt kontrolliert wird, kann durch Zugabe von einer Natriumphosphat-Lösung Zinkphosphat ausgefällt und das Filtrat in den Abwasserkanal geleitet werden. Die organischen Zusätze stören das Verfahren nicht signifikant. Der Weißheitsgrad des Niederschlags lag bei 98 % und das Produkt war zur industriellen Anwendung geeignet, so die Forscher Valentin Romanovski vom Research Center for Structural Ceramic Nanomaterials, NUST MISIS und Olga Zalygina von der Belarusian State Technological University.

https://en.misis.ru/university/news/science/2021-10/7606/ 

Tebulo Blade Coating

Automatisierte Beschichtungsanlagen gibt es seit mehreren Jahrzehnten. In letzter Zeit werden Roboter zunehmend eingesetzt, um das automatische Verfahren weiter zu verfeinern. Vor allem bei überdimensionalen und komplizierten Teilen, z.B. bei Rotorblättern, nehmen Roboter-basierte Verfahren an Bedeutung zu (beide Abb.

 gt 2021 11 0008

 gt 2021 11 0009

Der in Warmenhuizen ansässige, niederländische Entwickler von Hightech-Industrielösungen und Ausrüster, TebuloRobotics, hat kürzlich eine Vorführung seines neuesten autonomen mobilen Roboters (AMR) zur Präzisionsbeschichtung von Rotorblättern durchgeführt, die genau auf diese Anforderungen zugeschnitten ist. Die vier elektrisch angetriebenen, um 360 Grad drehbaren Räder des AMR ermöglichen die präzise und einschränkungsfreie Bewegung in allen Richtungen. Darüber hinaus verfügt das Fahrzeug über viele weitere innovative Merkmale, darunter die hochmoderne Technologie der extern geführten Bewegung (External Guided Motion, EGM), mit der komplexe 3D-Formen und Krümmungen von Turbinenschaufeln verfolgt werden können, ohne dass eine detaillierte Produktdimensionierung im Roboter vorprogrammiert werden muss. Für die Präzisionsbeschichtung einer Klinge ist der fortschrittliche Sprühkopf des niederländischen Start-up-Unternehmens Qlayers am Arm des Roboters angebracht. Zu den weiteren integrierten Unterstützungssystemen gehören eine Vorrichtung zum Entfernen überschüssiger Farbpartikel mit eingebauten Absaug- und Reinigungsfiltereinheiten, die alle in das Trägerfahrzeug integriert sind. Die „saubere“ Luft wird dann durch Entlüftungsöffnungen im unteren Teil des Fahrzeugs wieder in den Beschichtungsraum abgegeben.

Er ist der erste Roboter seiner Art, der dank der hochmodernen und patentierten Qlayers-Beschichtungskopf-Technologie ohne Overspray beschichten kann. Mögliche zusätzliche AMR-Anwendungen sind die zerstörungsfreie Inspektion des Laminats, das Schleifen und Reinigen von Oberflächen, Präzisionsbeschichtung und Polieren und das Anbringen von Zusatzmerkmalen wie Wirbelgeneratoren.

https://www.tebulorobotics.com/wp-content/uploads/2020/11/Tebulo-Robotic-Wind-turbine-blade-coating-AGV-and-EGM-based-.pdf 

https://www.windpowermonthly.com/article/1706644/exclusive-robot-trial-looks-speed-production-large-wind-turbine-blades 

Sonstiges

Tata Technologies hat in Pune eine skalierbare Modulplattform eVMP entwickelt, die als erste schlüsselfertige Komplettlösung für die Herstellung von Elektrofahrzeugen beschrieben wird. Außerdem soll die Plattform in der Lage sein, den Prozess der Ideenfindung, des Managements von Zulieferern, des Testens, der Verifizierung und der Markteinführung von 36–45 Monaten auf 25–27 Monate verkürzen zu können.

Es gibt Autohersteller, die das ursprüngliche Design eines ICE-Autos beibehalten, aber den Motor durch einen Elektromotor ersetzen.

In Malaysia hat vor kurzem D&O Green Technologies Bhd das Unternehmen Syntronixs Asia Sdn Bhd für Präzisionsgalvanik-Dienstleistungen in Melaka für 55 Mio. RM (etwa 12 Mio. EUR) gekauft. Syntronixs ist als Anbieter von Präzisionsgalvanisierungsdienstleistungen für die Halbleiterindustrie bekannt. Syntronixs bietet effektive Oberflächenreinigungslösungen und Vorbehandlungsverfahren, nämlich Entgraten und Entzundern von Teilen vor dem Beschichtungsprozess.

 

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 11
  • Jahr: 2021
  • Autoren: Dr. Nagaraj N. Rao

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de