Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Dienstag, 21 Dezember 2021 14:11

Novares sorgt für erstklassige Kunststoffe

Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Novares, Spezialist für Kunststofflösungen für die Automobilindustrie, hat seine Testkapazitäten mit der Eröffnung eines hochmodernen Testzentrums in Lens, Frankreich, erweitert. Dort steht ein neues Shaker-System zur Messung vorzeitiger Abnutzung von Fahrzeugteilen: der Shaker LDS V8900 HBT1220.

Zur Messung der auf Kunststoffteile einwirkenden Schwingungen sowie deren Lärmemissionen bei erhöhten Belastungen benötigte Novares ein System, das relativ hohen Vibrationen über lange Zeiträume standhalten konnte - und zudem die Messung der Auswirkungen bei unterschiedlichen Temperaturen ermöglichte.

Novares wandte sich mit seinen Spezifikationen an den Experten für Prüf- und Messtechnik, Hottinger Brüel & Kjær (HBK). Nach eingehender Beratung empfahl HBK seinen Shaker V8900 als das am besten zur Durchführung einer Vielzahl von aktuellen und zukünftigen Tests bei Novares geeignete System.

Kunststoffe verhalten sich je nach Temperatur unterschiedlich, daher werden die meisten Vibrationstests in einer Klimakammer durchgeführt. Das System V8900 und sein Gleittisch sind für diese Anforderung sehr gut geeignet, da sie sich leicht an die verschiedenen am Markt erhältlichen Klimakammermodelle anpassen lassen. Schwingprüfungen in Kombination mit Tests in der Klimakammer bilden die reale Umgebung mit am besten ab und sind aufgrund der unmittelbar verfügbaren Ergebnisse, die zur Bewertung von Produkten verwendet werden können, am effektivsten.

Um es mit den Worten des Laborleiters von Novares Lens, Bertrand Dufour, zu sagen: „Wenn es um die Kriterien der Automobilindustrie für in naher Zukunft zum Einsatz kommende Werkstoffe geht, bleibt Kunststoff aufgrund seines Potenzials für Massenzunahme - ein wichtiger Faktor angesichts des immer größeren Gewichts neuer Motoren, insbesondere Hybrid- und Elektromotoren - und seiner Flexibilität der Referenzwerkstoff. Die Endprodukte müssen recyclebar sein, was bereits eine Herausforderung darstellt, da sie heutzutage recyceltes Material enthalten, mit letztlich zu unterschiedlichen Eigenschaften und unzureichenden Verwertungswegen. Kunststoffe müssen den zunehmend heiklen Anforderungen an die Formgebung und die Temperaturen unter der Motorhaube von 3-Zylinder-Motoren standhalten können.“

Dufour fährt fort: „HBK konnte all diese Kriterien miteinbeziehen und uns auf dem Weg zur bestmöglichen Lösung begleiten, zu der ein Shaker gehört, der uns die Durchführung einer großen Vielfalt aktueller und zukünftiger Tests ermöglicht, für eine auf die Entwicklung von Elektro- und Wasserstoffmotoren ausgerichtete Zukunft.“

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 1
  • Jahr: 2022
  • Autoren: Redaktion

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de