Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Freitag, 11 März 2022 15:00

Zerspanen von gehärtetem Stahl

von
Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten
Ob Nass- oder Trocken – mit SteelCon® erhöht sich Standzeit beim Fräsen von Spritzgussformen aus gehärteten Stählen deutlich (Fotos: CemeCon AG) Ob Nass- oder Trocken – mit SteelCon® erhöht sich Standzeit beim Fräsen von Spritzgussformen aus gehärteten Stählen deutlich (Fotos: CemeCon AG)

Im Werkzeug- und Formenbau ist die Bearbeitung von gehärteten Stählen jenseits von 50 HRC Standard. Die Materialien sind sowohl hart als auch zäh, und Legierungsbestandteile, welche die Korrosionsbeständigkeit erhöhen, erschweren die Zerspanungsaufgaben.

Die verwendeten Fräser sind sehr starkem Verschleiß ausgesetzt. Nur mit einer auf das Werkzeug angepassten Beschichtung sind lange und vor allem prozesssichere Standzeiten möglich. Mit dem neuen HiPIMS-Schichtwerkstoff SteelCon® bietet CemeCon dafür die beste Lösung an.

SteelCon® ist der zweite siliziumdotierte HiPIMS-Schichtwerkstoff von CemeCon. Während InoxaCon® hervorragend für die Zerspanung von rostfreiem Stahl, Titan und schwer zerspanbaren Materialien geeignet ist, wurde SteelCon® eigens für die Bearbeitung von gehärteten Stählen jenseits von 50 HRC entwickelt.

Der Schichtwerkstoff ist wegen seiner hohen Härte und Zähigkeit, gepaart mit ausgezeichneter Haftung, sehr verschleißbeständig, Er besitzt eine dichte Schichtstruktur und die thermische Stabilität wurde erhöht. Da sich dank des HiPIMS-Prozesses keine Droplets bilden können, ist er auch extrem glatt. So steht einer optimalen Span- und Wärmeabfuhr nichts mehr im Weg. Das Werkzeug kann die Wärme im Span abführen, die Prozessstabilität steigt. Es entstehen hervorragende Oberflächengüten, so dass sich der Anwender oftmals nachfolgende Arbeiten, teilweise sogar das Polieren seiner Werkstücke, sparen kann. Kürzere Bearbeitungszeiten, reduzierte Einrichtungs- und Handhabungsvorgänge und bessere Oberflächenqualität senken unter dem Strich deutlich die Kosten.

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 2
  • Jahr: 2022
  • Autoren: Dr.-Ing. Richard Suchentrunk

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]