Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Donnerstag, 17 März 2022 15:00

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

von
Geschätzte Lesezeit: 1 Minute
Das Kieler Ultraschallgerät (hier in einem ersten Modell) wird sehr viel kleiner sein als die bisher genutzten Röntgengeräte. Gemessen werden soll am Schienbein, das sich gut für Ultraschallmessungen eignet (Foto: Reinhard Barkmann) Das Kieler Ultraschallgerät (hier in einem ersten Modell) wird sehr viel kleiner sein als die bisher genutzten Röntgengeräte. Gemessen werden soll am Schienbein, das sich gut für Ultraschallmessungen eignet (Foto: Reinhard Barkmann)

Osteoporose, auch „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden. Doch oft wird die Erkrankung spät oder gar nicht erkannt.

Ein Forschungsteam u. a. der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel will ein Ultraschallgerät entwickeln, mit dem sich die Knochendichte und -struktur genauer und schonender bestimmen lassen als mit dem Röntgengerät. Es könnte so vielseitiger sein und Osteoporose schneller und umfassender identifizieren. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) gefördert. Das Ultraschallgerät soll u. a. Angaben über Porosität oder Elastizität der Knochen liefern. Grundlage ist das Ultraschallmessverfahren AMBIT (Acoustical Multipath Bone Investigator).

Im nächsten Schritt soll ein voll funktionsfähiger Prototyp eingesetzt werden. Das Ultraschallgerät soll die Daten nutzerfreundlich in Echtzeit ausgeben und deutlich weniger Platz benötigen als bisher genutzte, große Röntgenanlagen. Die frühzeitige Diagnose soll die Behandlung von Betroffenen auch mit einer engmaschigeren Begleitung verbessern. Für die Auswertung der Messdaten sollen u. a. klassische Methoden der Audiosignalverarbeitung mit Ansätzen der Künstlichen Intelligenz kombiniert werden.

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 2
  • Jahr: 2022
  • Autoren: Dr. Stephan Reuter

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]