Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Dienstag, 28 Juni 2022 09:00

Maschinen- und Anlagenbau lässt im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Ökonomie noch Potenzial liegen / Nur jedes vierte Unternehmen sieht sich als grünen Vorreiter

Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten

Neun von zehn Unternehmen aus Deutschlands zweitgrößtem Industriezweig verfügen laut der aktuellen Studie „Green Transformation im Maschinen- und Anlagenbau“ noch über ökologische Potenziale. Und obwohl in den Führungsetagen Einigkeit darüber herrscht, dass eine grüne Zukunft den geschäftlichen Erfolg sichert, sehen sich nur 23 Prozent der Befragten als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Für die Studie hat die Unternehmensberatung Staufen mehr als 150 Unternehmen aus dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau befragt.

„Die Unternehmen stehen noch ganz am Anfang ihrer Möglichkeiten. Aber die Zeit drängt. Lieferketten-Probleme und hohen Energiepreise erhöhen den Druck, nachhaltiger und ressourceneffizienter zu arbeiten“, sagt Dr. Björn Falk, Branchenmanager Maschinenbau bei der Staufen AG. Im Zuge der aktuellen Krise stiegen die Kosten branchenweit. Aber gerade das Spannungsfeld Ökologie und Ökonomie „bietet noch viel Optimierungspotenzial, um grüne Ziele zu erreichen, die sich auch wirtschaftlich rechnen.“

Bislang hat der Maschinen- und Anlagenbau ökologische Ziele vornehmlich im eigenen Produktionsprozess umgesetzt. Die Studienteilnehmer nannten am häufigsten Maßnahmen zur Energieeinsparung (84 Prozent), zur störungsfreien und fehlerfreien Produktion (67 Prozent) und zur CO2-neutralen Energieversorgung (63 Prozent). Branchenexperte Falk zufolge deuten die Umfrageergebnisse darauf hin, dass im Bereich der indirekten Emissionen und der Lieferkette noch viel Potenzial verschenkt wird: „Die Unternehmen müssen situationsbedingt entscheiden und neuen Ideen Raum geben. Das heißt auch: Den Mut aufbringen, um über traditionelle Optimierungsthemen wie Effizienz und Verschwendung hinauszugehen.“

Viele Unternehmen können in absehbarer Zeit den klimaneutralen Bereich erreichen

Ungeachtet der aktuellen Herausforderungen führt an der Transformation Richtung Nachhaltigkeit langfristig kein Weg vorbei. 84 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass ihr Unternehmen den grünen Wandel vorantreiben muss, um künftig am Markt bestehen zu können. „Zwar hadern viele Marktteilnehmer mit dem hohen Tempo, ein Viertel fühlt sich sogar überfordert, aber der Anlagen- und Maschinenbau nimmt die gesellschaftliche Verantwortung an: Bis 2035 wollen neun von zehn Unternehmen aus der Branche klimaneutral sein“, so Staufen-Berater Falk.

Der Maschinenbau-Experte sieht trotz Lieferengpässen, Materialknappheit und Personalmangel eine realistische Chance, dieses Ziel zu erreichen: „Wenn ich Energiekrisen und Materialkrisen begegne, lokaler werde, beispielsweise in meinen Lieferketten, entwickle ich mich ja hin zum nachhaltigen Unternehmen. Deswegen können in den kommenden zehn Jahren viele Unternehmen den klimaneutralen Bereich erreichen.“

Noch herrscht in den Vorstandsbüros aber viel Skepsis vor: Von den befragten Unternehmen schätzen sich selbst nur 23 Prozent als grüner Vorreiter ein. „Das Potenzial für einen nachhaltigen Wandel, der sich auch wirtschaftlich trägt, ist aber vorhanden“, so Björn Falk.

Über die Studie „Green Transformation im Maschinen- und Anlagenbau“

Für die Studie befragte die Unternehmensberatung Staufen AG insgesamt 160 Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland zum Thema Green Transformation. Die Befragung erfolgte im Frühjahr 2022. Die Studie steht unter folgendem Link zum kostenlosen Download bereit: https://www.staufen.ag/insights/studien-whitepaper/studie-green-transformation-2022/

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 7
  • Jahr: 2022
  • Autoren: Redaktion

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]