Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Onlineartikel Suche

Artikel Text

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Freitag, 15 Mai 2020 13:29

Im Gegenteil - Globalisierung: eine Gefahr?

von Ernst Peter Fischer
Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Wenn ein Gespräch auf das Corona Virus kommt, meint immer jemand, dass die Ausbreitung des hübschen infektiösen Kügelchens vor allem durch die Globalisierung forciert worden ist. Natürlich gab es die Welt schon längst, bevor Menschen sie globalisiert haben, womit gemeint ist, dass Firmen etwa aus Bayern in Indien oder Bangladesch produzieren lassen oder Bürger aus Nordrheinwestfalen in Südamerika Urlaub machen und Menschen rund um den Globus dasselbe essen oder trinken – Pizza oder Cola.  Globalisierung heißt, dass man überall hinfliegen und alles dorthin verlagern kann. Geld und Kultur ebenso wie Viren oder andere Krankheitserreger. So liegt der Verdacht nahe, dass die weltweiten Flugverbindungen das Virus aus der Reserve gelockt haben. Vermutlich ist aber eher das Gegenteil der Fall: die Globalisierung hilft den Menschen, Corona einzudämmen.

Um dies zu verstehen, muss man nur an Pandemien aus vergangenen Zeiten denken. Sie hat es bereits in Form der Pest im Mittelalter gegeben, als es keine Flugzeuge mit Passagieren gab, die den Erreger, damals ein Bakterium, verbreiten und Menschen anstecken konnten. Die einzige Zeit, in der den Historikern zufolge keine Epidemie die Menschen plagte, kennt man als die Steinzeit. Doch niemand auf der ganzen Welt möchte dahin zurück. Seit Menschen in einer globalisierten Welt leben, haben die Epidemien nicht zugenommen, sondern im Gegenteil abgenommen. Und wenn sie auftreten, haben sie weniger Vernichtungspotential, da es eine internationale Wissenschaft gibt, deren Vertreter weltweit miteinander ihre Informationen austauschen und auf diese Weise erstaunlich schnell Ergebnisse liefern kann – wenn auch nicht immer solche, die Menschen erwarten. Die meisten wollen nicht wissen, wie das Virus aussieht. Sie wollen wissen, wie man es tötet und in infizierten Menschen zur Strecke bringt. Natürlich kann es sein, dass ein Impfstoff die Rettung bringt. Aber es kann auch sein, dass sich die eigentlich Gefahr für die Welt erst zeigt, wenn Menschen anfangen, gierig und ohne Rücksicht nach dem Heilmittel zu greifen und andere sterben lassen. Die Globalisierung hat damit nichts zu tun.

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 5
  • Jahr: 2020
  • Autoren: Ernst Peter Fischer

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 118 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de