Logo Plus
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Header Fachzeitschrift PLUS 2015

Beachtliches Wachstum für rumänische EMS-Industrie in 2017

Mit ca. 2,5 % des europäischen EMS Produktionsvolumens gehört Rumänien nicht zu den großen Produktionsstandorten. Noch nicht. Nachdem der Umsatz bereits 2016 um 18,6 % gestiegen ist, legte die rumänische EMS Industrie 2017 noch einmal 14 % oben drauf. Das ergab die Auswertung der Zahlen für 2017 aus den in4ma Marktstatistiken von Weiss Engineering.
Größter Produzent ist nach wie vor Celestica, gefolgt von Zollner. Auf den Plätzen 3 bis 5 folgen Plexus, Flex und Benchmark, wobei sich Plexus von Platz 5 auf Platz 3 vorgearbeitet hat. Die TOP 5 erwirtschaften 73,8 % der Produktion in Rumänien. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg 2017 um 16,2%.
Vergleicht man die großen amerikanischen Unternehmen Celestica, Plexus, Flex, Benchmark und Kimball mit den fünf Europäischen EMS Zollner, Systronics (Cicor), Sumida, PSIControl und Lacon, kommt erstaunliches ans Licht: 2017 haben die fünf amerikanischen Firmen 561 Mio. € Umsatz erzielt und sind in den letzten vier Jahren um 41% gewachsen. Die fünf Europäischen EMS erwirtschafteten 299 Mio. € und verdoppelten (+101,8 %) ihren Umsatz seit 2013.
Insbesondere der unterschiedliche Erfolg ist eine mögliche Erklärung. Die Amerikaner berichteten ein Ergebnis (Net Profit, also nach Steuern) von minus 1 % vom Umsatz, die Europäer berichteten 5,7 % Plus: „Das ist wohl eher die Zahl die man in einem Billiglohnland wie Rumänien erzielen sollte“, sagt Analyst Dieter G. Weiss.
Laut Weiss muss man bei den Ergebnissen der Amerikanischen EMS eher von Ergebnisgestaltung (z. B. mit Intercompany Verrechnungspreisen, Management Fees etc.) reden. Anders sei kaum zu erklären, dass einer der großen amerikanischen börsennotierten EMS seit neun Jahren ununterbrochen dem rumänischen Finanzamt Verluste präsentiert. Andererseits tun sich Amerikaner in Europa immer schwerer, weil zu oft versucht wird, Europäische Probleme mit amerikanischen Lösungen zu bewältigen. Weiss: „Dazu gibt es genügend Beispiele, dass dies nicht funktioniert.“
Aber es passe auch in das Gesamtbild der amerikanischen EMS Industrie, dass man derzeit eher auf der Stelle tritt und die Unternehmensgewinne zunehmend dahinschmelzen. In einer weiteren Auswertung der in4ma Statistiken wurden die fünf großen börsennotierten amerikanischen EMS (Flex, Jabil, Sanmina, Celestica und Plexus) für die Jahre 2015 bis 2017 ausgewertet. Im Umsatz standen diese Fünf auf der Stelle, der kumulierte Umsatz lag 2017 370 Mio. US$ unter dem Wert für 2015.
Parallel ging der Gewinn nach Steuern (Net Profit) von 2,44 % 2015 auf 1,9 % 2016 und 1,45 % 2017 zurück. Ein Armutszeugnis, denn weltweit legte die EMS Industrie zu. Wenn aber bei stagnierenden Umsätzen auch noch die Gewinne nach unten gehen, werden anscheinend die Produkte verramscht. Dies und vieles mehr werden die Themen auf dem diesjährigen EMS Workshop am Montag den 17. September 2018 ab 11 Uhr im Municom Konferenzzentrum im Münchner Flughafen sein. Anmeldungen von EMS und OEM Unternehmen sowie die genaue Programmanforderung sind noch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit über 110 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de