Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Onlineartikel Suche

Artikel Text

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Donnerstag, 18 Februar 2021 10:59

Auf den Punkt gebracht: Automatisiertes Fahren Stufe 3 ist keine Spielerei

von
Geschätzte Lesezeit: 3 - 5 Minuten
Abb. 1: Stufen des automatisierten Fahrens Abb. 1: Stufen des automatisierten Fahrens

Innovationsführerschaft für KI steht auf dem Spiel:Dynamisches Abstandsradar oder Park-, Brems- und Spurhalteassistenten sind heute in vielen Mittelklasse-Pkw verbaut. Sie gehören zur Stufe 2 (Teilautomatisiertes Fahren) in der Abstufung der automobilen Automatisierung (Abb. 1). Auf dieser Ebene ist ein automatisiertes Fahren auf Autobahnen oder Schnellstraßen durchaus möglich, allerdings dürfen die Hände das Lenkrad nur einige Sekunden verlassen. In der erweiterten Version ist auch ein automatisierter Spurwechsel durch Betätigen des Blinkers realisierbar. Der Fahrer muss das System nicht mehr dauerhaft überwachen, aber innerhalb von 10 Sekunden das Lenkrad wieder übernehmen.

Bereits 2017 verbaute Audi beim neuen A8 zusätzlich einen Laserscanner (LIDAR) von Valeo. Das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS) kombiniert die gesamte Sensorik (Abb. 2) und erlaubt so ein hochautomatisiertes Fahren der Stufe 3.Abb. 2: Assistenzsysteme Audi A8 ab 07/17 inclusive Valeo LIDAR, Light Detection and RangingAbb. 2: Assistenzsysteme Audi A8 ab 07/17 inclusive Valeo LIDAR, Light Detection and Ranging

Tragisch war, dass die gesetzlichen Regeln noch nicht vorlagen. Technisch also seit 2017 möglich, aber praktisch nicht erlaubt (s. auch PLUS 10-2019), weshalb Audi die Freischaltung der Funktion nicht möglich war. Der Hersteller hat deshalb derzeit seine SAE Level 3 Aktivitäten auf Eis gelegt.

Seit 22.01.2021: Freigabe Stufe 3

Im Juni 2020 hat die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) die technischen Regeln für den Straßenverkehr auf den neusten Stand gebracht. Damit ist das hochautomatisierte Fahren (Level 3) seit dem 22. Januar 2021 möglich – allerdings derzeit nur bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h. Das ist ein Wermutstropfen, denn Level 3-Systeme sind damit praktisch nur hochautomatisierte Stau-Assistenten. Die Tempogrenze soll stufenweise angehoben werden.

Stufe 3 Fahrzeuge bringen Mercedes (S-Klasse W 223), BMW (iX Elektromodell), Audi (A8) und auch Tesla (Full Self Driving/FSD) auf den Markt. Große TIER 1 Zulieferer wie Continental liefern die Systeme. Während die Ausrüstung für ein Level 2 Fahrzeug im Einkauf bei € 200 liegt, kostet die Ausrüstung für ein Level 3 Pkw ≥ € 2000.

Neue S-Klasse Level-3 fähig

Während Audi sein System on Hold gestellt hat, verfolgt Mercedes mit dem neuen S-Klasse-Modell W 223 konsequent Level 3-Fähigkeit. Hierfür sind folgende Systeme verbaut:

  • Multimode Radar
  • Multipurpose Stereo-Kamera
  • Laserscanner (LIDAR)
  • Kameras zur Überwachung des Fahrers
  • HD-Karten (hochauflösende Karten der Bundesautobahnen)
  • Kamera für den rückwärtigen Verkehr
  • Mikrofone zur Erkennung von Einsatzfahrzeugen mit Signalhorn

Die Freigabe bereits ausgelieferter Fahrzeuge wird ‚over the air' erfolgen – eine Methode die bei Tesla schon länger Standard ist. Deutsche Automobilhersteller benötigen zusätzlich zur UNECE Freigabe die Zulassung durch das Kraftfahrt-Bundesamt. Verkehrsminister Andreas Scheuer plant für 2022 ein Bundesgesetz, in dem die Regeln für das autonome Fahren festgeschrieben werden sollen.Abb. 3: Mercedes S-Klasse W 223 für hochautomatisiertes Fahren auf Stufe 3Abb. 3: Mercedes S-Klasse W 223 für hochautomatisiertes Fahren auf Stufe 3 (Bild: Mercedes)

Auf den Punkt gebracht:

  • Die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) hat im Juni 2020 die technischen Regeln für das hochautomatisierte Fahren verabschiedet. Ab dem 22. Januar 2021 ist das Fahren gemäß SAE Level 3 möglich
  • Bereits Ende 2017 hatte Audi im neuen A8 die notwendige Sensorik für das hochautomatisierte Fahren gemäß Stufe 3 verbaut. Leider wurde das Projekt auf Eis gelegt, da die gesetzliche Regelung und damit die Zulassung durch das Kraftfahrt-Bundesamt fehlt
  • Der hierfür notwendige Laser-Scanner (LIDAR) stammte von dem französischen TIER 1 Zulieferer Valeo (s. PLUS 11-2019, LIDAR für Pkw ein Wachstumsmarkt der Zukunft)
  • Mercedes hat in seiner neuen S-Klasse die Voraussetzungen bei Technik und Software für das hochautomatisierte Fahren Level 3 geschaffen. Auch ein Mikrofon-System für Sondersignale (Martinshorn) ist eingebaut, um automatisiert Einsatzfahrzeugen Platz zu machen

„Wir wollen einen Rechtsrahmen für das autonome Fahren schaffen, der Datenschutz und Datensicherheit ebenso gewährleistet wie ein Höchstmaß an Sicherheit“, steht auf Seite 48 des Koalitionsvertrags aus dem Frühjahr 2018. Anfang 2019 wollte Andreas Scheuer das Gesetz liefern. Ende 2020 wurde der erste Entwurf mit fast 2 Jahren Verspätung verteilt. Ob dieses Gesetz vor Ende der Legislaturperiode im Juni verabschiedet wird, ist mehr als fraglich.

In den USA hat Waymo 3 Mrd. $ weitere Finanzierung erhalten und wird bald Robotaxis in Phoenix/Arizona nach Abschluss der Testperiode ohne Sicherheitsfahrer einsetzen. In San Francisco fahren bereits erste autonome Fahrzeuge der GM-Tochter Cruise. Amazon möchte zukünftig autonome Zulieferfahrzeuge und kauft Zoox (Abb. 4) für 1 Mrd $. Nuro erhält ebenfalls 1 Mrd. $ Venture Capital, um schneller Lieferroboter zu entwickeln.Abb. 4: Amazons Robotaxi von Zoox mit kombinierter Camera, Radar und LIDAR Sensorik (Bild: Zoox)Abb. 4: Amazons Robotaxi von Zoox mit kombinierter Camera, Radar und LIDAR Sensorik (Bild: Zoox)

In China sind ,Didi' und ,Pony' mit Investitionsbudgets von mehreren hundert Millionen Dollar aktiv. Noch eine Nummer größer ist der Roboter-Taxi-Service von Baidu mit Namen ,Apollo Go'.

Wer autonome Fahrzeuge als technische Spielerei bezeichnet, versteht das Zukunftspotential nicht. Dahinter steckt nicht mehr oder nicht weniger als die Innovationsführerschaft für künstliche Intelligenz und damit die Zukunft der deutschen Automobilindustrie und der weltgrößten Zulieferer wie Bosch, Continental oder ZF.

Deshalb, Herr Minister Scheuer, liefern Sie ein Gesetz für autonomes Fahren!

Ich wünsche Ihnen einen optimistischen Start in das Frühjahr, trotz der fortgesetzten Widrigkeiten

 

Ihr

Hans-Joachim Friedrichkeit

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 2
  • Jahr: 2021
  • Autoren: H. J. Friedrichkeit

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de