Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Mittwoch, 20 Oktober 2021 11:59

Aufstieg in die europäische Spitzenliga der PCB-Hersteller

von
Geschätzte Lesezeit: 7 - 14 Minuten
Abb. 2: Beispiel für ein Multilayer-Flex-Board von Trackwise Abb. 2: Beispiel für ein Multilayer-Flex-Board von Trackwise

Trackwise wurde bereits durch ein rekordverdächtiges 26 Meter langes Multilayer-Flexboard bekannt. Jetzt folgte eine 72 Meter lange flexible ,Leiterplatte'. Anlass für eine Analyse, wie Trackwise die Zeit seit dem Brexit nutzte, um sich schrittweise eine Führungsposition in Europa zu erarbeiten.

Abb. 1: Standard-Konstruktion eines ML-FPC von TrackwiseAbb. 1: Standard-Konstruktion eines ML-FPC von TrackwiseMit dem am 31. Januar 2020 erfolgten EU-Austritt Großbritanniens begann für das Vereinigte Königreich eine neue Ära, die bis heute noch nicht bewältigt ist. Nach Ablauf der bis zum 31. Dezember 2020 vereinbarten Übergangsphase ist das Land seit dem 1. Januar 2021 nicht mehr Teil des EU-Binnenmarktes und der Zollunion. Der Brexit zwang die Firmen, ihre bisherigen Entwicklungs-, Produktions- und Absatzstrategien zu durchdenken und an die neue Situation anzupassen.

Die Vorbereitungen auf die Zeit nach dem Austritt begannen bei Trackwise schon 2018 und 2019. Sie wurden in einem Plus-Beitrag vom Mai 2019 (S. 707ff) beschrieben. Interessant ist nun, detaillierter nachzuschauen, welche Strategie die PCB-Firma seit Mai 2019 verfolgt hat, denn Austritt aus der EU bedeutet ja nicht, dass die britischen Leiterplattenhersteller nicht mehr in Konkurrenz zu den Firmen der Branche in der EU stehen.

Zur Erinnerung: Das in Tewkesbury ansässige Unternehmen beschäftigte 2019 etwa 40 Mitarbeiter und war damit im unteren Bereich mittelständischer Firmen angesiedelt. Es wurde 1989 zunächst als Designbüro für Leiterplatten gegründet, im Jahr 2000 aber neu und ausschließlich auf die PCB-Fertigung ausgerichtet. Durch die fachliche Spezialisierung auf das wachsende Feld von Antennen und breitere HF-Anwendungen erwarb man im Laufe der Jahre große und international anerkannte Kompetenz.

Mittels PCB-Technologien werden vor allem überlange flexible Leiterplatten, Antennen für IT-Anlagen und dazugehörige HF-Träger gefertigt. Man sieht sich als ein weltweit führender Hersteller von hochwertigen (high-end) und zeitkritischen (time-critical) Hochfrequenz-, Mikrowellen- und Wireless-Leiterplatten. Das Unternehmen verfügt über drei Standorte in Tewkesbury, Stevenage (nach der Übernahme von Stevenage Circuits Ltd.) und Stonehouse. Es bedient Kunden in Europa und Nordamerika [1].

Ausgehend von den Publikationen und Produkten des Unternehmens lässt sich die seit 2019 von ihm verfolgte Firmenstrategie etwa mit folgenden fünf Schwerpunkten umreißen:

  • Stärkung der technischen Leistungsfähigkeit
  • Erhöhung der Kundenbindung bzw. Gewinnung neuer Kunden
  • Kurzfristiger Ausbau der Produktionskapazitäten
  • Schaffung der Basis für zukünftige Expansion
  • Stärkung der Personalbasis, darunter durch Experten aus der Anwenderindustrie
  • Stärkung der technischen Leistungsfähigkeit

Schon 2019 verfolgte Trackwise das Ziel, mit seinem Spezialwissen zu überlangen Flexboards das internationale Geschäft insbesondere in der Luft- und Raumfahrt auszubauen. Ein Schwerpunkt dafür bildeten die USA und Großbritannien selbst. Die Improved Harness Technology (IHT) des Unternehmens soll die Ablösung herkömmlicher Kabelbäume in der Flugzeugindustrie voranbringen. Sie ermöglicht die Herstellung ultradünner FPCs mit sehr feinen Leiterbahnen, die alle möglichen Längenanforderungen erfüllen (Abb. 1, 2). Weitere Vorteile sind erhebliche Gewichts- und Platzeinsparungen, bessere Wärmeableitung und erhöhte Zuverlässigkeit. Konkurrierende Lösungen anderer Hersteller beschränken sich in der Regel auf FPCs mit wenigen Metern Länge.

Im August 2019 gab die Firmenleitung bekannt, dass es gelungen war, eine Kooperationsvereinbarung mit GKN Aerospace (kurz: GKN) abzuschließen, welche die Herstellung von Eisschutzsystemen für Flugzeuge zum Inhalt hat. Dabei sollte die Improved Harness Technology weiterentwickelt werden und zum Einsatz kommen. Von Bedeutung für die Vereinbarung waren sicherlich auch die in den vergangenen zehn Jahren gesammelten Erfahrungen in der Produktion von Flex-Long-Boards (LHTFPCB – Large High Temperature Flexible Printed Circuit Boards), die in der Lage sind, bei Temperaturen bis zu 260 °C über lange Zeit arbeiten zu können, selbst in Umgebungen mit starken Vibrationen.

Philip Johnston, Chief Executive Officer von Trackwise, kommentierte den Erfolg damals so: „Nach fast zwei Jahren gemeinsamer Produktentwicklung ist dies ein bedeutender Meilenstein in unserem Engagement mit GKN, der uns der maßstabsgetreuen Luft- und Raumfahrtproduktion einen Schritt näherbringt. Die damit verbundenen Fähigkeiten (Capabilities) stimmen vollständig mit denen überein, die von Trackwise für die Improved Harness Technology entwickelt werden. Obwohl die Qualifizierung in der Luft- und Raumfahrt ein langwieriger Prozess ist, bedeutet die Größe der potenziellen Endmärkte, dass das zukünftige Umsatzpotenzial für unsere Technologie erheblich ist.“

Die Bedeutung dieser Vereinbarung für Trackwise wird deutlich, wenn man weiß, dass der Konzern GKN Aerospace ein globales Unternehmen mit Standorten in 13 Ländern und auf fünf Kontinenten ist. GKN Aerospace entwickelt, baut und liefert Luft- und Raumfahrtsysteme sowie Komponenten für den Einsatz in Flugzeugen aller Art und Größe, zunehmend auf Basis nachhaltiger Technologien. Dazu zählen die weltweit ersten vollelektrischen Pendlerflugzeuge.

Abb. 3: Neues Rolle-zu-Rolle-Direktbelichtungssystem bei TrackwiseAbb. 3: Neues Rolle-zu-Rolle-Direktbelichtungssystem bei Trackwise

Kooperationsverträge wie der genannte bedeuten für den Leiterplattenhersteller, dass er die Voraussetzungen für den dramatischen Anstieg seiner Gesamtleistungsfähigkeit schaffen muss. Im September 2020 gab Trackwise folgerichtig bekannt, dass die Firma ihre Produktionsfähigkeiten und -kapazitäten durch Investitionen in neue Ausrüstung weiter ausbaut. So wurde ein hochmodernes Rolle-zu-Rolle-Direktbelichtungssystem installiert und auch in ein Rolle-zu-Rolle-Laserbohrsystem für flexible Schaltungen investiert (Abb. 3). Das neue Direct Imaging System befindet sich in der kürzlich in Betrieb genommenen Klasse 7-Reinraumanlage des Herstellers und ist in der Lage, minimale Strukturgrößen von bis zu 25 µm zu bewältigen und außerdem einen deutlich höheren Durchsatz als bisher zu erzielen. Da das System auch für den Einsatz in einer viel breiteren Palette von optisch belichtbaren Materialien geeignet ist, erlaubt die Investition eine deutliche Steigerung der Fähigkeiten und Kapazitäten für die längenunbegrenzte FPC-Fertigung bei Trackwise.

Der kürzlich erworbene diodengepumpte Hochleistungs-UV-Laser ist in der Lage, extrem dünne und empfindliche FPCs bei hohem Durchsatz zu bearbeiten und dabei Bearbeitungsgenauigkeiten von ±20 µm über die gesamte Panelfläche einzuhalten. Ein fortschrittlicher Bahnhandler gleicht die kontinuierliche Beschleunigung und Verzögerung des Laminates während der Produktion aus und vermeidet Faltenbildung und andere Dehnungsprobleme. Die Leistung und Präzision des Laserbohrers verringern die Zykluszeiten deutlich und verbessern die Prozessqualität und den Yield weiter.

„Die laufenden Investitionen, die wir in modernste Ausrüstung und Reinraumressourcen tätigen, unterstreichen unser klares Bestreben, unseren IHT- und hochpräzisen gedruckten Antennenlösungen mehr Zugkraft zu verleihen“, schätzte CEO Philip Johnston ein. „Durch diese Aktivitäten sind wir jetzt viel besser aufgestellt, um zukünftige Marktchancen zu nutzen, wenn sie sich ergeben – die Unterstützung größerer Mengenanforderungen sowie die Bereitstellung eines verbesserten Qualitätsniveaus.“

Neuer Rekord: 72 Meter langes Multilayer-Flexboard

Nachdem Trackwise im Mai 2019 ein 26 Meter langes Multilayer-Flexboard als neuen Rekord vorstellte und 2020 ein 52 Meter-Board, belegte der Hersteller im September 2021 mit einer 72 Meter langen ML-Flexleiterplatte für eine industrielle Anwendung deutlich seine technologisch gewachsenen Möglichkeiten (Abb. 4, 5). Das Unternehmen brach seinen eigenen Rekord [2].

 Abb. 4: Das 26 Meter-Flexboard von 2019 und das 72 Meter-Flexboard von 2021 im VergleichAbb. 4: Das 26 Meter-Flexboard von 2019 und das 72 Meter-Flexboard von 2021 im Vergleich

 Abb. 5: Das 72 Meter-ML-Flexboard ist auch für die Luftfahrt bestimmtAbb. 5: Das 72 Meter-ML-Flexboard ist auch für die Luftfahrt bestimmt

Das Long-Board besteht aus einem Laminat auf Polyimidbasis mit Kupferbeschichtung und ist mit einer metallorganischen Schicht zum Schutz vor Oxidation versehen. Das Endprodukt hat eine Kupferdickenkonstanz von ±5 µm und ist mittels IHT gefertigt. Die Reel-to-Reel-Kupferbeschichtungsanlage ermöglichte einen definierten und streng kontrollierten Lage-zu-Lage-Widerstand und eine möglichst geringe Dicke im Endprodukt.

Die von Jahr zu Jahr größer werdenden Abmessungen der Maximallängen kommen nicht zufällig zustande. Das erkennt man, wenn man die Längen der Boards mit den Abmessungen der Flugzeuge vergleicht, auf deren Versorgung Trackwise seit 2019 spekuliert: Die Lockheed Martin RQ-170 UAV zum Beispiel hat eine Flügelspannweite von 26 Metern (Abb. 6) und das Elektroflugzeug Solar Impulse 2 weist 72 Meter auf. Aber auch verschiedene Flugzeugtypen von Boeing gehen in Richtung von 70 und mehr Metern Flügelspannweite.

Abb. 6: Die Lockheed Martin RQ-170 hat eine Flügelspannweite von 26 MeternAbb. 6: Die Lockheed Martin RQ-170 hat eine Flügelspannweite von 26 Metern

Improved Harness Technology für E-Autos

Abb. 7: Die Batterien in einem Elektroauto beanspruchen viel Platz Abb. 7: Die Batterien in einem Elektroauto beanspruchen viel Platz Neben dem Industriesektor und der Luft- und Raumfahrt sieht das Management von Trackwise auch in der Automobilindustrie zukünftig vielversprechende Kooperationspartner. Dort können Multilayer-Flexboards helfen, die Batterielebensdauer und die Reichweite von Elektrofahrzeugen zu erhöhen, beispielsweise durch Gewichtsreduzierung. Ein weiterer wichtiger Markt ist die Medizintechnik, wo die bisher eingesetzte Mikrodrähte-Technik durch billigere, zuverlässigere und flexiblere Lösungen ersetzt werden kann.

Im April 2020 erhielt Trackwise einen Produktionsauftrag für IHT-Leiterplatten mit Auslieferungstermin Mitte 2020 [3]. Dieser erste Auftrag zur Unterstützung der Fahrzeugproduktion folgte auf erfolgreiche finanzierte Entwicklungsaktivitäten im letzten Jahr für einen namentlich nicht genannten britischen Designer und Hersteller von Elektrofahrzeugen. Die Roll-to-Roll-Technologie von Trackwise wird zur Herstellung von FPCs für den Einsatz auf Modulebene in HV- und LV-Schaltungen in den Batteriepaketen der Fahrzeuge verwendet, wodurch die Anzahl der Teile, die Montagezeit und Platz- sowie Gewichtsaufwände reduziert werden. Batteriemodule für Elektrofahrzeuge sind typischerweise quaderförmige Strukturen von verpackten Zellen, die genau definierte Zellverbindungs- oder Überwachungsorte aufweisen, die sich ideal für flexible Leiterplatten eignen (Abb. 7, 8).

Wenn Batteriemodule zusammengepackt werden, um einen kompletten Fahrzeugbatteriesatz zu bilden, können die Batteriemodule durch lange flexible Leiterplatten, manchmal mehrere Meter lang, miteinander verbunden werden. CEO Philip Johnston kommentierte: „Die Elektrofahrzeugindustrie – und insbesondere EV-Batteriepacks – ist einer von mehreren Wachstumsmärkten für Trackwise, und wir freuen uns, von einem Innovator auf diesem Gebiet ausgewählt worden zu sein. Nach erfolgreicher Entwicklungsarbeit im vergangenen Jahr und zuletzt der Akquisition von Stevenage Circuits Ltd. (SCL) Anfang April 2020 ist dies der nächste Schritt in Richtung Serienproduktion von IHT im großen Maßstab.“

Abb. 8: Verbindungslösung für Autobatterien von Trackwise Abb. 8: Verbindungslösung für Autobatterien von Trackwise Im September 2020 wurde bekannt, dass es dem Leiterplattenhersteller gelungen war, mit einem weiteren britischen Hersteller von Elektrofahrzeugen einen dreijährigen Fertigungs- und Liefervertrag für die IHT-Technik abzuschließen. Die Vereinbarung hat ein Potenzial von bis zu 5 Mio. Pfund im Jahr 2021 mit einer Wachstum-Option in den Jahren 2022 und 2023. Auch dieses Projekt betrifft die Lieferung von flexiblen IHT-Leiterplatten für die Hoch- und Niederspannungsteile in den Fahrzeugbatteriemodulen und Batteriepacks des Herstellers. Das Unternehmen erklärte dazu ergänzend, dass man im Einklang mit seiner Wachstumsstrategie weiterhin nach Wegen suchen wird, wie es diese Beziehung noch ausbauen und vertiefen kann bzw. ergänzend nach weiteren Einsatzmöglichkeiten seiner Produkte in E-Autos suchen.

Mehr IHT in Medizintechnik

Im Mai 2021 unterzeichnete Trackwise eine Vereinbarung für die Dauer von sieben Jahren mit CathPrint AB, einem in Stockholm ansässigen Unternehmen mit Expertise in Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten. Obwohl CathPrint ein bestehender Kunde von Trackwise ist, ebnet die Vereinbarung den Weg für einen längerfristigen Anstieg des Volumens.

CathPrint AB hat die im Patentierungsprozess befindliche CathPrint Technology entwickelt, eine neuartige Technologieplattform mit Einsatz flexibler Leiterplatten in Kathetern als Basis. Die Vereinbarung bezieht sich auf die Lieferung von IHT-Komponenten von Trackwise zur Verwendung in CathPrint-Produkten. Die Anwendung von IHT ermöglicht die kosteneffiziente Einbindung elektronischer Komponenten in Kathetern, Sonden und Schläuchen im Gegensatz zur heutigen typischen Handfertigung. Personalaufwand und Kosten lassen sich so erheblich reduzieren. Die Technologie ermöglicht einen halbautomatischen Arbeitsablauf beim Anbringen von Drähten, Elektroden und Kontakten.

Seit 2015 liefen vier US-Patentanmeldungen seitens der CathPrint AB, in denen die ITH-Technologie von Trackwise eine entscheidende Rolle spielt [4]:

  • Low Profile Medical Device with Integrated Flexible Circuits and Methods of Making the Same (Medizinische Vorrichtung mit niedrigem Profil mit integrierter flexibler Schaltung und Methoden zu deren Herstellung), Publikationsdatum 24.9.2020, Publikationsnummer 20200297280
  • Low Profile Medical Device with Bonded Base for Electrical Components (Medizinische Vorrichtung mit niedrigem Profil mit Bond-Basis für elektrische Komponenten), Publikationsdatum 22.8.2019, Publikationsnummer 20190254607
  • Low Profile Medical Device with Bonded Base for Electrical Components (Medizinische Vorrichtung mit niedrigem Profil mit Bond-Basis für elektrische Komponenten), Publikationsdatum 22.9.2016, Publikationsnummer 20160270732
  • Low Profile Medical Device with Integrated Flexible Circuits and Methods of Making the Same (Medizinische Vorrichtung mit niedrigem Profil mit integrierter flexibler Schaltung und Methoden zu deren Herstellung), Publikationsdatum 11.8.2016, Publikationsnummer 20160228061

Unter [4] ist für den jeweiligen Patentinhalt eine genaue Beschreibung der Lösung abrufbar, darunter auch über die entscheidende Rolle der Improved Harness Technology (IHT) von Trackwise. Unter [5] sind die wichtigsten Zeichnungen der Lösung einzusehen, zum Beispiel die in Abbildung 9 enthaltene Querschnittszeichnung eines Katheters mit Flex-Schaltungen. Die Bedeutung der hier angegebenen Beschreibungsnummern wird in der Patentbeschreibung in [4] erläutert.

Abb. 9: Querschnittszeichnung eines Katheters mit Flex-Schaltungen gemäß Patentnummer 20200297280Abb. 9: Querschnittszeichnung eines Katheters mit Flex-Schaltungen gemäß Patentnummer 20200297280

Schaffung der Basis für zukünftige Expansion

Um seine Visionen für die Leistungssteigerung in den nächsten Jahren umsetzen zu können, geht Trackwise weitsichtig vor und erwarb laut Mitteilung vom Mai 2021 im Anschluss an die im November 2020 angekündigte Mittelbeschaffung für 2,8 Mio. Pfund ein 77 000 m² großes Eigentumsgrundstück in Stonehouse, Gloucestershire. Dort befindet sich bereits eine der Niederlassungen der Firma, so dass es wohl um kräftige Erweiterung geht. Die Liegenschaft, die nach einem umfassenden Überprüfungsprozess aufgrund ihres hervorragenden Layouts, ihrer Lage und ihrer Kosten ausgewählt wurde, wird es Trackwise ermöglichen, seine Produktionskapazität erheblich zu erhöhen, um die erwartete Nachfrage nach der IHT zu decken. Trackwise wird am Standort eine automatisierte IHT-Produktionslinie von Rolle zu Rolle installieren, die im vierten Quartal dieses Kalenderjahres (also bis Ende Dezember 2021) in Betrieb gehen soll. Der Standort verfügt über Kapazitäten für die Installation einer zweiten Linie in der Zukunft.

Übernahme von Stevenage Circuits

Um seine Fertigungskapazitäten aber schon früher, also vor der geplanten Erweiterung durch den Neubau in Stonehouse, zu erweitern, hat Trackwise bereits im April 2020 die Stevenage Circuits Ltd, einen in Großbritannien ansässigen Hersteller hochqualitativer flexibler und starrer Leiterplatten für wahrscheinlich etwa 2,5 Mio. GBP übernommen. Die in der Ortschaft Stevenage in der Nähe von Cambridge gelegene Firma gibt es seit 1971. Sie fertigt u. a. Multilayer mit bis zu 44 Lagen sowie Mikrowellen- und HF-Boards und weist damit ein für Trackwise günstig gelegenes Profil auf. Die minimalen L/S-Werte liegen im Advanced-Bereich bei 50 µm. Im Technical-Bereich (in Entwicklung) werden Werte kleiner 50µm angestrebt [6]. Damit liegt Stevenage Circuits wahrscheinlich hinter den technischen Möglichkeiten von Trackwise, so dass anzunehmen ist, dass das Mutterunternehmen eine Aufteilung der Produktionsaufgaben je nach den technischen Anforderungen an die Bestellungen vornehmen wird.

Die Transaktion ermöglicht es dem Firmenkäufer, die Produktion seiner IHT-Boards schnell zu steigern, seinen Kundenstamm zu erweitern und die technische, vertriebliche und operative Expertise zu stärken. Dabei kommen ihm die mehr als 65 Mitarbeiter von Stevenage Circuits zugute. Der verbleibende Erlös der Mittelbeschaffung von 2019 in Höhe von 5,9 Mio. Pfund sollte nach Angaben des Managements verwendet werden, um zusätzliche Fähigkeiten als auch Kapazitäten finanzieren zu können sowie Kapital zur Unterstützung von Wachstumsinitiativen vorrätig zu haben. Dazu zählt auch die weitere Entwicklung des geistigen Eigentums und Know-hows von Trackwise. Die Mittelbeschaffung war durch die signifikante Unterstützung bestehender und neuer Investoren möglich geworden.

Stärkung der personellen Führungsbasis

Weil sich Trackwise einerseits deutlich auf den Ausbau seiner Leiterplattenproduktion für Anwendungsbereiche mit schnell zunehmenden Genauigkeits- und Qualitätsansprüchen ausrichtet, andererseits aber anspruchsvolle Expansionspläne hat, holte sich die Firma einen erfahrenen Fachmann von der Abnehmerseite der Boards. Sie bestellte Steve Hudson zum Chief Operating Officer. Er wird CEO Philip Johnston bei der Umsetzung der Strategie und Vision des Unternehmens unterstützen, während Trackwise expandiert, um mehr Kunden in seinen wichtigsten Branchen zu bedienen: Automobil, Luft- und Raumfahrt und Medizintechnik. Hudson verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. Er begann seine Karriere bei MG Rover, bevor er in operative und programmatische Führungspositionen bei Bentley Motors und Rolls Royce Aerospace wechselte. Zuletzt war er bei Williams Advanced Engineering tätig, wo er unter anderem für den Ausbau der Batteriefertigungskapazitäten verantwortlich war. Der CEO hat folglich klare Ansichten über die Arbeitsteilung im Management: „Steve Hudson wird die nahtlose Erfüllung unserer Verträge im Hinblick auf die Zielvorgaben sicherstellen, während wir unsere Einrichtungen ausbauen und unser Team und unsere Fähigkeiten erweitern.“

Eine weitere wichtige Personalie muss noch erwähnt werden: Im Juni 2021 wurde Sandeep Heer zum Qualitätsdirektor von Trackwise Designs plc nominiert. Er wird den im Jahr 2020 ernannten COO Steve Hudson bei der Umsetzung der Expansionspläne in den wichtigsten Branchen des Unternehmens unterstützen. Sandeep hat fast 25 Jahre in der Ingenieursbranche verbracht und war bei zwei der bekanntesten Automobilhersteller Großbritanniens tätig. Seine Stärken stammen aus einer breiten Erfahrung in den Bereichen Fertigung, Lieferantenqualität, kontinuierliche Verbesserung der Fertigungsanlagen, Betrieb und Geschäftsplanung. Seine Karriere begann bei Honda, wo er schnell aufstieg, bevor er zum Projektmanagement bei Magal Engineering und dann in die Lieferantenentwicklung bei Jaguar Land Rover wechselte. Beide Neuzugänge im Management von Trackwise belegen, wie zielstrebig die Firmenleitung darauf orientiert, höchste Kundenanforderungen ohne Wenn und Aber bestmöglich zu befriedigen und Trackwise in der vorderen Liga nicht nur der britischen, sondern trotz Brexit auch der europäischen PCB-Hersteller zu etablieren – zumindest im eigenen Spezialgebiet des Unternehmens. Die Herangehensweise, erfahrene Spezialisten von der Anwenderseite in verantwortliche Positionen des Board-Herstellers zu holen und so einen ‚Erfahrungs-Gap' zu schließen, dürfte die Erfolgsaussichten von Trackwise deutlich steigern.

Referenzen:

[1] www.trackwise.co.uk 
[2] www.eenewseurope.com/news/record-multi-layer-flexible-pcb-72m-long 
[3] https://polaris.brighterir.com/public/trackwise/news/rns/story/wvk460x 
[4] https://patents.justia.com/assignee/cathprint-ab 
[5] www.patentguru.com/assignee/cathprint-ab 
[6] www.stevenagecircuits.co.uk/capabilities/design_rules 

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 10
  • Jahr: 2021
  • Autoren: Dr.-Ing. Hartmut Poschmann

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de