Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.
Dienstag, 10 Januar 2023 15:06

FMD startete den Aufbau der Mikroelektronik-Akademie

von
Geschätzte Lesezeit: 3 - 5 Minuten
Gerhard Kahmen (Quelle Bild 1: IHP) Gerhard Kahmen (Quelle Bild 1: IHP)

Mit dem Start der Mikroelektronik-Akademie legt die Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) den Grundstein für moderne Ausbildungsangebote im Bereich Mikro- und Nanoelektronik, um dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenzuwirken. In Kooperation mit Bildungsträgern und Industriepartnern soll die Akademie im Rahmen einer einjährigen Konzeptionsphase praxisbasierte Modulangebote erarbeiten und über die nächsten drei Jahre erproben.

Die Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) als Kooperation des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik mit den Leibniz-Instituten FBH und IHP ist der zentrale Ansprechpartner für alle Fragestellungen rund um die Mikro- und Nanoelektronik in Deutschland und Europa. Die FMD baut seit Kurzem deutschlandweit eine Mikroelektronik-Akademie auf, die im Rahmen zweier vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderter Vorhaben realisiert wird – dem standortübergreifenden Kompetenzzentrum für eine ressourcenbewusste Informations- und Kommunikationstechnik Green ICT @ FMD  sowie dem FMD-Modul Quanten- und neuromorphes Computing FMD-QNC . Die Mikroelektronik-Akademie soll neue Inhalte und Formate zur Ausbildung von Fachkräften auf dem Gebiet der Mikro- und Nanoelektronik entwickeln und erproben. Ob als Ergänzung zur universitären Ausbildung oder als Zusatzqualifikation für Mitarbeiter:innen: Die Idee verspricht Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Beschäftigte im Bereich Mikroelektronik sowie für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Um moderne und vor allem praxisorientierte Lern- und Schulungsangebote zu ermöglichen, strebt die Mikroelektronik-Akademie eine enge Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen, bestehenden Nachwuchsförderprojekten und der Industrie an.

Zum Direktor der Mikroelektronik-Akademie wurde Prof. Gerhard Kahmen, wissenschaftlich-technischer Geschäftsführer der IHP GmbH – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik, eines der dreizehn in der FMD kooperierenden Institute, ernannt. Unter seiner Leitung erfolgt im ersten Jahr der 3-jährigen Projektphase die Konzeption eines auf den Fachbedarf abgestimmten Modulsets, welches anschließend in ausgewählten Pilotmodulen praktisch erprobt werden soll. Die Mikroelektronik-Akademie ist ein erster Baustein, um dem Fachkräftemangel in diesem Bereich zu begegnen und dient als Anstoß für Folgeaktivitäten im Bereich der Mikroelektronikausbildung. Als übergreifende, nationale Akademie werden sowohl Angebote auf Landes- als auch auf Bundesebene entstehen.

Inhaltlicher Fokus auf Mikroelektronikthemen von heute und morgen

Die FMD will praxisorientierte Aus- und Weiterbildungsberufe für Mikroelektronik-Fachkräfte bieten (Quelle Bild 2: FMD)Die FMD will praxisorientierte Aus- und Weiterbildungsberufe für Mikroelektronik-Fachkräfte bieten (Quelle Bild 2: FMD)In drei thematischen Säulen soll der hohe Grad an Spezialisierung, der im Bereich Mikroelektronik notwendig ist, auf exzellentem wissenschaftlichem Niveau ermöglicht und der Bedarf an Fachkräften optimal gedeckt werden. Die aus den Vorhaben Green ICT @ FMD  und FMD-QNC  abgeleiteten zwei Säulen ‚Ressourcenbewusste IKT‘  und ‚praxisorientierte Halbleitertechnik und -technologie  bilden gemeinsam mit der dritten Säule ‚Design mikroelektronischer Schaltungen und Systeme die thematische Basis der Akademie. Ziel ist, langfristig aktiv auf Bereiche wie z.B. Klimaschutz und Nachhaltigkeit, neuartige Rechentechnologien und Vertrauenswürdigkeit im Halbleiter- und Chipbereich Einfluss zu nehmen und diese voranzutreiben.

Dazu sagt Mario Brandenburg, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung: „Die Innovationskraft in der Chipentwicklung steht und fällt mit den Fach- und Nachwuchskräften und ihren Ideen. Sie sind ein zentraler Bestandteil des Technologiestandorts Deutschland und ihre Förderung ist dem Bundesforschungsministerium deshalb ein besonderes Anliegen. Daher bauen wir das bestehende Aus- und Weiterbildungsangebot mithilfe der Mikroelektronik-Akademie aus. Denn bereits jetzt ist der Fachkräftemangel in dieser Zukunftsbranche spürbar, und wird durch den EU Chips Act und neue Halbleiterfabriken in Europa weiter verschärft werden. Mit der Mikroelektronik-Akademie leisten wir einen konkreten Beitrag, um die Ziele der neuen Fachkräftestrategie der Bundesregierung zu erreichen.“

Prof. Gerhard Kahmen, Direktor der Mikroelektronik-Akademie, erklärt: „Die Wertschöpfung elektronischer Systeme erfolgt im hohen Maße im Design von Systemen und Chips sowie im Betrieb der zur Fertigung benötigten Infrastruktur und Reinräume, was eine Vielzahl an spezialisierten Fachkräften voraussetzt. Die Mikroelektronik Akademie setzt sich zum Ziel auf nationaler Ebene in enger Vernetzung und Kooperation mit der Wirtschaft, den Universitäten und Ausbildungseinrichtungen sowie der Politik dem Fachkräftemangel im Bereich der Mikroelektronik entgegenzuwirken.“ Dabei betont er auch noch einmal die strategische und geopolitische Relevanz zentraler Fähigkeiten der mikroelektronischen Wertschöpfungskette: „Mikroelektronische Systeme sind die Nervenstränge einer modernen Volkswirtschaft und durchdringen zunehmend sämtliche gesellschaftlichen Bereiche. Die Verfügbarkeit modernster und insbesondere auch vertrauenswürdiger Mikroelektronik ist daher die Voraussetzung und die Basis für eine technologische Souveränität Deutschlands und Europas, die es uns ermöglicht unsere freiheitlichen Werte zu leben und in der Welt zu vertreten.“

Bei der Umsetzung der Mikroelektronik-Akademie kann die FMD auf vielfältige und langjährige Erfahrungen ihrer kooperierenden Institute und auf das Wissen aus bereits bestehenden Projekten zurückgreifen. So kann bestmöglich der Weg für hervorragenden Wissenstransfer in Theorie und Praxis bereitet werden, um den Herausforderungen des steigenden Fachkräftemangels entgegenzuwirken.

Synergien bündeln und Vernetzung vorantreiben

Die FMD übernimmt beim Aufbau der Mikroelektronik-Akademie nicht nur die organisatorische Leitung sondern auch die Programmverantwortung der drei fachlichen Säulen. Das übergeordnete Ziel ist, die Qualität der Fachkräfteausbildung auf dem Gebiet der Mikroelektronik zu verbessern. Neben der engen Zusammenarbeit mit Industrie- und Forschungspartnern werden daher Kooperationen mit Bildungsträgern und bereits bestehenden Aus- und Weiterbildungsinitiativen angestrebt. Dadurch werden sich zahlreiche Synergien ergeben sowie die Chance einer umfangreichen Vermittlung von Theorie und Praxis. Die Zusammenarbeit der in der Akademie involvierten Akteure soll dabei auf ganz Deutschland und perspektivisch auf Europa ausgeweitet werden, sodass sich ein engmaschiges Netz des Wissenstransfers ergibt.

Geplant ist, dass die Mikroelektronik-Akademie die Zugänglichkeit zum Thema Mikroelektronik für Interessierte mit unterschiedlichen Graden der Vorbildung durch Zertifizierungs- und Qualifizierungskurse ermöglicht. Daneben wird auch die Nachwuchsförderung durch ein umfangreiches und praktisches Lern- und Trainingsangebot einen zentralen Themenschwerpunkt einnehmen. Des Weiteren ermöglicht die Akademie Zugang zu praxisnahen Designumgebungen sowie zu hochmodernen Fertigungsinfrastrukturen und Testumgebungen.   

Weitere Informationen

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]