Eugen G. Leuze Verlag GmbH & Co. KG
×
 x 

Cart empty
Shopping cart - Cart empty
A Constant Imigrant Cover
PDFPrint

A Constant Immigrant

Artikelnummer: ACI-1
Biographie Paul Waldner, in englischer Sprache

The story of my life’s East-to-West
Migrations and the West-to-East Migration of the Printed Circuit Board Industry
39,00 €
Sales price without tax 36,45 €
Tax amount 2,55 €

zzgl. Versandkosten

Description

A brief description of “A Constant Immigrant”

A memoir by Paul Waldner

To be an immigrant in today’s world is to be different.  An immigrant is often, visually distinguishable, and culturally identifiable.  We have examples within our circle of friends, colleagues or the people we engage with on a daily basis.  It might be the man who sells vegetables at a local market or the woman in the inspection department at work with the Russian accent or the family at church who dress their children a bit differently.  They are there in our lives, but, statistically, they don’t usually make a big impression in most people’s lives.  In today’s world, just below 4% of the people in the world are immigrants.  We are constantly reminded of the negative consequences of people crossing borders through mostly rightist or conservative political discourse.  In many places in the world, we are confronted with the cautionary cries of those who warn against letting others in.  Lost identity, cultural dilution, the costs caused by those who cross over our borders into our countries are all offered as reasons to keep our borders closed and immigrants out.  Often lost in the discussions that ensue is the simple humanity of each immigrant.  Each migrant’s story involves a life leaving something known behind and going toward something unknown.  The immigrant’s story is that of someone that has been stretched farther than the indigenous citizen.  The immigrants tale is told by someone that has seen your local environment in ways you have never seen it.  In “A Constant Immigrant” we accompany an immigrant through Asia, the USA, and Europe during a time that spans the second half of the 20th century and the first decades of the 21st century.  The vignettes of Paul’s life each contain a unique sense of place, are presented within the context of time and age, and follows his growth from innocence to experience.

Written from the perspective of an owner-manager whose business has seen better days, the story begins with reminisces of youth; proceeds to the growth of intellect and knowledge before launching into an entertaining narrative of life as a German-based “Printed Circuit Board (PCB)” professional at the end of the 20th century and into the 21st century.  The tale puts together a compendium of lessons learned, offers an interesting view of problems solved and always offers heartfelt remembrances of people along the way.

The journey begins in Seoul, South Korea and meanders through Long Island suburbs, making a brief stop in working class Richmond, Virginia and continuing onto university in Syracuse, New York.   A summer job during his college years introduces Paul to the design of printed circuit boards which will become the basis of his professional life thereafter.  The rest of the story, following his educational path, personal life and working life, puts how we lived our daily lives from the 1970s until the turn of the 21st century into historical context.  Paul’s working life began at a drawing board drawing lines on paper with a pencil and stretched to a time when his book (stored in “the cloud”) was proof-read and edited on his mobile phone!  Of interest to anyone who worked in the electronics industry in the 1970s or 1980s are the descriptions of the working days and working environments of the companies that formed the basis of Paul’s introduction into the world of engineering, product design and electronics manufacturing.   An interesting through-line of Paul’s story is how technology changed during his lifetime and how those changes influenced how we experienced life.  From the first widely available color televisions, to portable transistor radios and cassette recorders, to experiences with computers and programmable devices, to the communications revolution that traversed overnight document delivery to faxes, mini-computers, personal computers, e-mails, car phones then mobile phones and smart phones, the book combines the stories of the developments in electronics with how the living of our lives changed through progress in electronics and printed circuit boards.

A choir concert tour introduced Paul to Europe.   Shortly thereafter, a semester abroad in Bremen introduced him to the idea that life in Europe might someday be possible.  After Syracuse, the story follows Paul’s development as a product designer and designer of PCBs until he is hired to help start an equipment manufacturing company for a tool-and-die making company called Lenkeit Industries.  The resulting company, Multiline Technology, would usher Paul directly into a prominent role in the growth and development of the worldwide PCB industry.  Multiline’s launch coincided with the development of telecommunications networking and computer development.  The resulting requirement for high layer count multilayers at companies like IBM, HP, DEC, Data General, and Hughes while “job shops” were trying to expand capabilities, made Multiline Technology popular and their products unavoidably desired.  At the point that most young men settle into a life with a secure career and an expanding family, Paul took his family to live in Germany and a new immigration tale begins.  Germany became a hub for Paul’s travels and experiences while building his business.  At first the business was the European office of Multiline Technology but within a few years Multiline International Europa (mie) LP became the first pan-European distribution company to serve the Printed Circuit Board business of Europe.  In fact, mie was the first distribution company to truly treat Europe as a contiguous PCB entity.  This positioning of Multiline Technology and mie as suppliers of equipment required to produce the state-of-the-art products leading PCB fabricators in North America, Europe (both east and west) and Asia needed to and wanted to produce, placed Paul in a unique position to experience the growth and development of PCB technology up close and personally throughout his career.

The concluding chapters of “A Constant Immigrant” deal with what happened to the PCB industry when Paul’s east-to-west migrations came full circle, and, coincidently, the industry became an Asian industry.  Paul’s conclusion is that globalization (and its deleterious effects on PCB manufacturing in the western world) was not inevitable but rather a choice made by large companies (and governments in support of those large companies.)  The world must factor in some of the lessons we have learned in recent years as Covid, the Russian invasion of Ukraine and the splintering of the world order that followed (because of different reactions to Russian aggression) has opened our eyes to issues like: robustness of supply chains, sustainability, security issues related to supply chains, the effects of human values on who we do business with and to what degree globalization makes sense for nations and regions and the people that populate them.

Paul Waldner, Bio

On the fifth of May 1959, a good citizen of Seoul, South Korea, came across a small child who had a bleeding injury to his right leg which stretched from his buttock to his heel.  The “good Samaritan” delivered the little boy to a hospital and left him there.  I was that child.  I was sewn up, given medical attention for whooping cough, ring worm and chicken pox; given a name (Choi Bi Bum), given a birth certificate (May 5th, 1954--because they thought I must have been about five years old) and sent to the Holt Children’s Service in Seoul where I would await adoption.  I was adopted several months later and sent to the US on August 11, 1959.

I grew up on Long Island in my parents’ home in East Meadow, staying there until April of 1971 when I abruptly ran away to Richmond, Virginia.  I returned to Long Island where I stayed with my older sister until I graduated from high school.  I attended the State University of New York College of Environmental Science and Forestry at Syracuse University between 1972 and 1977.

I married the mother of my children, Anita, in 1982, had three children: Laura, Julie and Frank in the years 1984 and 1986 (Julie and Frank are twins).   The family moved to Bad Homburg, Germany in 1987 where I started Multiline International Europa (mie).  I have been running mie ever since. 

Today, I still live in Bad Homburg, but now with my girlfriend/partner, Serpil.   I am happy and proud of every expansion of my family with the additions of two sons-in-law (Eric and Joe) and four grandchildren: Hannah, Timothy, Amy and Lily.  I am also happy and proud to have Serpil’s daughter, Senem, son-in-law, Marcus and grandson Ferdinand as extended family members.

The rest can be found in my memoir, “A Constant Immigrant”!

 

Eine kurze Beschreibung von "A Constant Immigrant"

Ein Erinnerungsbuch von Paul Waldner

In der heutigen Welt ein Einwanderer zu sein, bedeutet, anders zu sein.  Ein Einwanderer ist oft visuell erkennbar und kulturell identifizierbar.  Wir haben Beispiele in unserem Freundeskreis, unter unseren Kollegen oder unter den Menschen, mit denen wir täglich zu tun haben.  Das kann der Mann sein, der auf dem örtlichen Markt Gemüse verkauft, oder die Frau in der Inspektionsabteilung am Arbeitsplatz mit dem russischen Akzent oder die Familie in der Kirche, die ihre Kinder etwas anders kleidet.  Es gibt sie in unserem Leben, aber statistisch gesehen machen sie im Leben der meisten Menschen keinen großen Eindruck.  Heutzutage sind knapp 4 % der Weltbevölkerung Einwanderer.  Wir werden ständig an die negativen Folgen der Grenzüberschreitung von Menschen erinnert, vor allem durch rechtsgerichtete oder konservative politische Diskurse.  An vielen Orten der Welt werden wir mit den warnenden Worten derer konfrontiert, die davor warnen, andere ins Land zu lassen.  Der Verlust der Identität, die kulturelle Verwässerung, die Kosten, die diejenigen verursachen, die unsere Grenzen überschreiten, werden als Gründe dafür angeführt, unsere Grenzen zu schließen und Einwanderer draußen zu halten.  In den Diskussionen, die sich daraus ergeben, geht oft die schlichte Menschlichkeit jedes Einwanderers verloren.  Die Geschichte eines jeden Migranten ist die eines Lebens, das etwas Bekanntes hinter sich lässt und sich auf etwas Unbekanntes zubewegt.  Die Geschichte des Einwanderers ist die Geschichte eines Menschen, der sich weiter als der einheimische Bürger erstreckt hat.  Die Geschichte des Einwanderers wird von jemandem erzählt, der seine Umgebung auf eine Art und Weise gesehen hat, wie Sie sie noch nie gesehen haben.  In "A Constant Immigrant" begleiten wir einen Einwanderer durch Asien, die USA und Europa in einer Zeit, die sich über die zweite Hälfte des 20.th Jahrhunderts und die ersten Jahrzehnte des 21.st Jahrhunderts erstreckt.  Die Vignetten von Pauls Leben enthalten jeweils ein einzigartiges Gefühl für den Ort, werden im Kontext von Zeit und Alter präsentiert und folgen seinem Wachstum von der Unschuld zur Erfahrung.

Geschrieben aus der Perspektive eines Geschäftsinhabers, dessen Unternehmen schon bessere Tage gesehen hat, beginnt die Geschichte mit Erinnerungen an die Jugend, geht weiter zum Wachstum des Intellekts und des Wissens, bevor sie in eine unterhaltsame Erzählung über das Leben als in Deutschland ansässiger "Printed Circuit Board (PCB)"-Fachmann am Ende des 20.th Jahrhunderts und im 21.st Jahrhundert mündet.  Die Erzählung stellt ein Kompendium der gelernten Lektionen zusammen, bietet einen interessanten Blick auf gelöste Probleme und bietet immer herzliche Erinnerungen an Menschen auf dem Weg.

Die Reise beginnt in Seoul, Südkorea, schlängelt sich durch die Vororte von Long Island, macht einen kurzen Zwischenstopp in Richmond, Virginia, und führt weiter zur Universität in Syracuse, New York.   Bei einem Sommerjob während seiner Studienzeit lernt Paul das Design von Leiterplatten kennen, das später die Grundlage seines Berufslebens bilden wird.  Der Rest der Geschichte, der seinen Bildungsweg, sein persönliches Leben und sein Berufsleben verfolgt, stellt die Art und Weise, wie wir unser tägliches Leben von den 1970er Jahren bis zur Wende zum 21st Jahrhundert gelebt haben, in einen historischen Kontext.  Pauls Arbeitsleben begann am Reißbrett, wo er mit einem Bleistift Linien auf Papier zeichnete, und reichte bis zu einer Zeit, in der sein Buch (das in der "Cloud" gespeichert ist) auf seinem Mobiltelefon Korrektur gelesen und bearbeitet wurde!  Interessant für alle, die in den 1970er oder 1980er Jahren in der Elektronikindustrie gearbeitet haben, sind die Beschreibungen der Arbeitstage und Arbeitsumgebungen der Unternehmen, die die Grundlage für Pauls Einführung in die Welt der Technik, des Produktdesigns und der Elektronikfertigung bildeten.   Ein interessanter Aspekt von Pauls Geschichte ist, wie sich die Technologie zu seinen Lebzeiten verändert hat und wie diese Veränderungen unsere Lebenserfahrung beeinflusst haben.  Von den ersten weit verbreiteten Farbfernsehern über tragbare Transistorradios und Kassettenrekorder bis hin zu den Erfahrungen mit Computern und programmierbaren Geräten und der Kommunikationsrevolution, die von der Zustellung von Dokumenten über Nacht bis hin zu Faxen, Minicomputern, Personalcomputern, E-Mails, Autotelefonen und schließlich Mobiltelefonen und Smartphones reichte, verbindet das Buch die Geschichte der Entwicklungen in der Elektronik mit der Frage, wie sich unser Leben durch den Fortschritt in der Elektronik und bei den Leiterplatten verändert hat.

Auf einer Chor-Konzertreise lernte Paul Europa kennen.   Kurz darauf brachte ihn ein Auslandssemester in Bremen auf die Idee, dass ein Leben in Europa eines Tages möglich sein könnte.  Nach Syracuse folgt die Geschichte Pauls Entwicklung als Produktdesigner und Konstrukteur von Leiterplatten, bis er angeworben wird, um bei der Gründung eines Unternehmens zur Herstellung von Geräten für einen Werkzeug- und Formenhersteller namens Lenkeit Industries zu helfen.  Das daraus resultierende Unternehmen, Multiline Technology, verhalf Paul direkt zu einer herausragenden Rolle beim Wachstum und der Entwicklung der weltweiten Leiterplattenindustrie.  Der Start von Multiline fiel mit der Entwicklung der Telekommunikationsnetze und der Computerentwicklung zusammen.  Der daraus resultierende Bedarf an Multilayern mit hoher Lagenzahl bei Unternehmen wie IBM, HP, DEC, Data General und Hughes, während "Job Shops" versuchten, ihre Kapazitäten zu erweitern, machte Multiline Technology populär und ihre Produkte unweigerlich begehrt.  Zu einem Zeitpunkt, an dem sich die meisten jungen Männer mit einer sicheren Karriere und einer wachsenden Familie arrangieren, zieht Paul mit seiner Familie nach Deutschland und eine neue Einwanderungsgeschichte beginnt.  Deutschland wurde zu einem Dreh- und Angelpunkt für Pauls Reisen und Erfahrungen, während er sein Unternehmen aufbaute.  Zunächst war das Unternehmen die europäische Niederlassung von Multiline Technology, aber innerhalb weniger Jahre wurde Multiline International Europa (mie) LP das erste paneuropäische Vertriebsunternehmen, das das Leiterplattengeschäft in Europa bediente.  Tatsächlich war mie die erste Vertriebsgesellschaft, die Europa wirklich als eine zusammenhängende PCB-Einheit behandelte.  Diese Positionierung von Multiline Technology und mie als Lieferanten von Geräten, die zur Herstellung der hochmodernen Produkte benötigt wurden, die führende Leiterplattenhersteller in Nordamerika, Europa (Ost und West) und Asien herstellen mussten und wollten, versetzte Paul in die einzigartige Lage, das Wachstum und die Entwicklung der Leiterplattentechnologie während seiner gesamten Laufbahn hautnah und persönlich mitzuerleben.

Die abschließenden Kapitel von "A Constant Immigrant" befassen sich mit der Frage, was mit der Leiterplattenindustrie geschah, als sich der Kreis von Pauls Wanderungen von Ost nach West schloss und die Industrie zufällig zu einer asiatischen Industrie wurde.  Pauls Schlussfolgerung ist, dass die Globalisierung (und ihre nachteiligen Auswirkungen auf die Leiterplattenherstellung in der westlichen Welt) nicht unvermeidlich war, sondern vielmehr eine Entscheidung großer Unternehmen (und der Regierungen, die diese großen Unternehmen unterstützen).Die Welt muss einige der Lektionen berücksichtigen, die wir in den letzten Jahren gelernt haben, denn Covid, die russische Invasion in der Ukraine und die darauf folgende Zersplitterung der Weltordnung (aufgrund unterschiedlicher Reaktionen auf die russische Aggression) haben uns die Augen geöffnet für Themen wie: Robustheit von Lieferketten, Nachhaltigkeit, Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit Lieferketten, die Auswirkungen menschlicher Werte auf die Menschen, mit denen wir Geschäfte machen, und inwieweit die Globalisierung für Nationen und Regionen und die Menschen, die sie bevölkern, sinnvoll ist.

Paul Waldner, Bio

Am fünften Mai 1959 entdeckte ein guter Bürger von Seoul, Südkorea, ein kleines Kind mit einer blutenden Verletzung am rechten Bein, die vom Gesäß bis zur Ferse reichte.  Der "barmherzige Samariter" brachte den kleinen Jungen in ein Krankenhaus und ließ ihn dort zurück.  Ich war dieses Kind.  Ich wurde genäht, gegen Keuchhusten, Ringelwürmer und Windpocken behandelt, bekam einen Namen (Choi Bi Bum), eine Geburtsurkunde (5. Maith , 1954 - weil man dachte, ich müsse etwa fünf Jahre alt sein) und wurde zum Holt Children's Service in Seoul geschickt, wo ich auf meine Adoption warten sollte.  Ich wurde einige Monate später adoptiert und am 11. August 1959 in die USA geschickt.

Ich wuchs auf Long Island im Haus meiner Eltern in East Meadow auf und lebte dort bis April 1971, als ich plötzlich nach Richmond, Virginia, abhaute.  Ich kehrte nach Long Island zurück, wo ich bei meiner älteren Schwester wohnte, bis ich die High School abschloss.  Zwischen 1972 und 1977 besuchte ich das State University of New York College of Environmental Science and Forestry an der Syracuse University.

Ich heiratete die Mutter meiner Kinder, Anita, im Jahr 1982 und bekam drei Kinder: Laura, Julie und Frank in den Jahren 1984 und 1986 (Julie und Frank sind Zwillinge).   Die Familie zog 1987 nach Bad Homburg, Deutschland, wo ich Multiline International Europa (mie) gründete.  Seitdem leite ich mie. 

Heute lebe ich immer noch in Bad Homburg, aber jetzt mit meiner Freundin/Partnerin Serpil.   Ich bin glücklich und stolz auf jede Erweiterung meiner Familie um zwei Schwiegersöhne (Eric und Joe) und vier Enkelkinder: Hannah, Timothy, Amy und Lily.  Ich bin auch glücklich und stolz, Serpils Tochter Senem, Schwiegersohn Marcus und Enkel Ferdinand als erweiterte Familienmitglieder zu haben.

Der Rest ist in meinen Memoiren "Ein ständiger Einwanderer" nachzulesen!

 

Fachbuchfinder

NEU: Der Leuze Fachbuch-Finder: Dieser kleine Assistent lässt Sie in wenigen Sekunden das richtige Fachbuch finden. Probieren Sie´s aus! -> Fachbuchfinder

Shop search

Shop-Information

Verlagsprogramm

Weitere detaillierte Informationen zu unseren Büchern finden Sie in unserem aktuellen Verlagsprogramm 2023, welches Sie hier kostenlos als PDF herunterladen können (ca. 12 MB)

The Leuze Verlag is your source for in-depth technical information.
Written for experts by experts. Journals, Books and Textbooks about electroplating and surface engineering
as well as packaging of integrated circuits in the field of electronics - for more than 110 years
professional information and expertise at first hand.

COMPANY

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]