Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Montag, 22 November 2021 10:22

Portugal setzt auf Wasserstoff

Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Portugal – Partnerland der Hannover Messe 2022 – strebt bei der Nutzung von grünem Wasserstoff eine Schlüsselrolle an und trägt mit der optimalen Kombination aus Reichtum an natürlichen Ressourcen, Solar- und Windenergie, seinem industriellen Hintergrund und seiner strategischen geografischen Lage, die den Export zu den wichtigsten Verbraucherzentren ermöglicht, zu einem internationalen Wasserstoffmarkt bei. Portugal hat sich als erstes Land der Welt verpflichtet, bis 2050 CO2-neutral zu sein und wird einem aktuellen GTAI-Bericht zufolge bis 2030 1,5 bis 2 Prozent des inländischen Endenergieverbrauchs durch Wasserstoff decken.

Mit der 2020 von der portugiesischen Regierung verabschiedeten Wasserstoffstrategie sollen Förder- und Stabilitätselemente im Energiesektor geschaffen werden, um Wasserstoff als nachhaltige und einheitliche Säule einer umfassenden Strategie für einen Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft schrittweise einzuführen.

Die portugiesische Regierung verfolgt eine Industriepolitik rund um den grünen Wasserstoff, die sich auf eine ganze Reihe von öffentlichen Maßnahmen zur Lenkung, Koordinierung und Mobilisierung öffentlicher und privater Investitionen in den Bereichen Produktion, Lagerung, Transport und Verbrauch erneuerbarer Gase stützt.

Bei der Energieerzeugung setzt Portugal auf Photovoltaik, weil der Strom selbst erzeugt werden kann, was für die Wirtschaftlichkeit von Wasserstoffprojekten eine bedeutende Rolle spielt. Vorerst müssen solche Projekte noch subventioniert werden, bis die Grundstrukturen fertig sind; grüner Wasserstoff ist gegenüber aus Erdgas gewonnenem Strom noch nicht konkurrenzfähig.

Zielmarken für Verkehr und Industrie sind gesetzt

Im Verkehrssektor sind bis 2030 zwischen 50 und 100 Tankstellen für Wasserstoff vorgesehen. Der Schwerlasttransport steht als Zielgruppe besonders im Fokus. Die Regierung und Projektexperten gehen davon aus, dass Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Schwerlasttransporten auf Langstrecken beitragen und zusammen mit Strom und Biogas 1 bis 5 Prozent des voraussichtlichen Energieverbrauchs ausmachen wird. Bis 2030 soll in der Industrie ein Wasserstoffanteil von 2 bis 5 Prozent des Energieverbrauchs erreicht werden. Folgende Industriezweige stehen im Mittelpunkt: die Hersteller chemischer Erzeugnisse, Bergbauunternehmen sowie die Produzenten von Glas, Keramik und Zement.

Weitere Informationen

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de