Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.
Dienstag, 10 Januar 2023 16:34

Wirtschaftliche Lage beeinträchtigt Produktion – Zuversicht überwiegt

von Redaktion
Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten
Das angestiegene Kostenniveau beeinflusst die energieintensive Branche der Oberflächenveredelung Das angestiegene Kostenniveau beeinflusst die energieintensive Branche der Oberflächenveredelung

Das aktuelle Stimmungsbild aus der Oberflächenveredelungsbranche spiegelt mit 81 Unternehmen und 51 Fördermitgliedern nur einen kleinen Teil der Oberflächentechnik wieder. Und doch ist die zum Jahreswechsel 2022/2023 durchgeführte Umfrage des Verbands für die Oberflächenveredelung von Aluminium e. V. (VOA) interessant.

82 % der Mitglieder gaben an, dass ihre Produktion durch die Auswirkungen der aktuellen wirtschaftliche Situation eingeschränkt ist. Die Folgen des Krieges wirken sich auf 41 % der Unternehmen aus. Weltweite Lieferengpässe, verursacht durch vielfältige geopolitische Risiken, beeinflussen 29 % der VOA-Mitglieder. Aktuell befindet sich die Konjunktur in einer Schwächephase. Die hohen Preise belasten Verbraucher und Unternehmen, die Inflation bremst den Konsum und die Investitionen der Betriebe.

Auch die Baubranche, die sich in den vergangenen Jahren nicht von der Corona-Pandemie ausbremsen ließ, steuert nun auf eine Krise zu: Zinsen und Baukosten steigen, Investoren halten sich zurück, Projekte liegen vorerst auf Eis. Auswirkungen auf die Unternehmen der im VOA organisierten Oberflächenveredelungsindustrie, die mehrheitlich für die Baubranche arbeiten, sind zu befürchten. Zwar blieb die Umsatzentwicklung bei 47 % der VOA-Mitglieder mit Blick auf das Vorjahr gleich und 41 % berichten über eine Steigerung von 19 %, doch dürfen diese Zahlen nicht über die ernste Lage hinwegtäuschen: Die Kapazitätsauslastung sank bei 53 % der Mitgliedsunternehmen auf durchschnittlich 81 %, das entspricht einem Minus von 9 % im Vergleich zum Vorjahr. Auch die eingegangenen Aufträge gingen bei immerhin 41 % zurück. Hinzu kommt, dass vor allem in energieintensiven Branchen wie der Oberflächenveredelung aufgrund des angestiegenen Kostenniveaus weiterhin mit Einschränkungen bei der Industrieproduktion zu rechnen ist. Bereits bei 77 % der Mitglieder wirken sich die gestiegenen Preise erheblich aus, 17 % empfinden sie sogar als existenzbedrohend. Die Erwartungen für 2023: 59 % der Mitglieder gehen von einer positiven bis mittelmäßigen Entwicklung für ihre Unternehmen aus, 41 % sehen die nahe Zukunft negativ bis sehr negativ. VOA-Geschäftsführerin Dr. Alexa A. Becker beklagte, dass das „Energiekostendämpfungsprogramm“, das Unternehmen Zuschüsse ermöglichen soll, sehr bürokratisch und mit hohem Aufwand verbunden sei.

Neben der Energieproblematik bekommen 59 % der VOA-Mitgliedsunternehmen und damit 25 % mehr als im Vorjahr den Fachkräftemangel zu spüren. 65 % der Mitgliedsunternehmen bildeten im Jahr 2022 aus, 2023 planen dies 82 %.

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 1
  • Jahr: 2023
  • Autoren: Redaktion

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]