Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Artikel Text

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Mittwoch, 09 Juni 2021 11:59

Bericht aus Indien

von
Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten

Mikrokunststoff-Verschmutzung

Wissenschaftler in Oldenburg haben die Mikrokunststoff-Verschmutzung in der Deutschen Bucht der südlichen Nordsee etwas genauer untersucht. Mit Hilfe von Pyrolyse-GC/MS wurden verschiedene Kunststoffarten in Mustern, die an verschiedenen Stellen bei einer Tiefe von 2,5m entnommen wurden, analysiert. Die Konzentration der Mikroplastik (MP) lag zwischen 2–1396 μg.m–3 und war nicht homogen. Sowohl meteorologische als auch ozeanographische Lagen hatten einen Einfluss auf die Konzentration. Wasserproben, die aus der Nähe wichtiger Schifffahrtsstraßen entnommen wurden, waren mit Plastikteilchen, die Bindemitteln von Schiffsanstrichen entstammen, kontaminiert. Frau Dr. Barbara Scholz-Boettcher, die die Forschung leitete, betrachtet diese als eine Art „Meeres-Bremsspuren“.

gt 2021 05 0033Die Plastikteilchen wurden mit Edelstahlsieben mit einem Durchmesser von unter einem Millimeter aus dem Meerwasser herausfiltriert. Zusätzlich zu den Partikelzahlen wurde die Massenverteilung zum ersten Mal bestimmt. Muster aus der Küste wiesen verpackungsartige Polymere auf. Die „Meeres-Bremsspuren“ hatten Mikropartikel aus Chlorkautschuk, Acryl-Styrol-Polymeren und Epoxid- Bindemitteln. Alle bekannten Polymere (PE, PP, PS, PET, PVC, PMMA und PC) wurden detektiert.

Bisher wurde angenommen, dass die MP-Verschmutzung im Meer zu 80 % aus irdischem Müll und zu 20 % aus Müll aus dem Meer besteht. Die neue Forschung stellt diese Annahme in Frage.

Environ. Sci. Technol. 2021, 55, 4, pp. 2285–2295; https://www.presse.uni-oldenburg.de/mit/2021/025.html 

Edelmetall-Rückgewinnung

Wissenschaftler aus Japan und Bangladesch haben Zellstoff chemisch modifiziert, um ein neues Adsorbens zur Aufnahme von Edelmetallen aus Abwässern zu entwickeln. Der Thiocarbamat-modifizierte Zellstoff war in der Lage, Silber (I) und Palladium (II) aus säuerlichen Abwässern selektiv mittels Chelation zu entfernen. Die Adsorptionskapazität bei Silber und Palladium waren 10,97 mMol.g-1 bzw 4,28 mMol.g-1. Anschließend konnten die Metalle mittels einfacher Verbrennung mit einem Reinheitsgrad von über 99 % gewonnen werden.

gt 2021 05 0035

Im beschriebenen Verfahren wurden keine toxischen Eluenten oder Reduktionsmittel verwendet. Laut den Autoren ist das Verfahren skalierbar.

Chem. Eng. J. 2021, 407, 127225; https://doi.org/10.1016/j.cej.2020.127225 

Wässrige Zinkionenbatterie

Wässrige Zinkionenbatterien (ZIBs) werden intensiv erforscht, weil sie sicherer und kostengünstiger sind. Wenn die Zink-Beschichtung auf der Anode nicht einheitlich ist, führt dies oft zu einem unkontrollierten Dendriten-Wachstum. Der interne Widerstand steigt und die Batterie ist nicht mehr funktionsfähig. In einer Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aus Dresden und Dalian wurde festgestellt, dass eine Silber-Beschichtung auf metallischem Zink in der Lage ist, eine einheitliche Verzinkung zu ermöglichen. Die elektrolytische Benetzbarkeit des Ag-beschichteten Zink ist besser als bei Zink allein. Das leichte Überpotential und die schnelle Beschichtungs-Auflösungskinetik des Zinks tragen auch positiv dazu bei.

gt 2021 05 0036

Dank der Ag-Beschichtung kann die Zink-Anode bis zu 1450h wiederholter Beschichtung/Abisolierung bei niedrigem Überpotential überstehen. In Kombination mit einer V2O5-basierten Kathode wurden die positiven Effekte bestätigt.

ACS Appl. Mater. Interfaces 2021, 13-14, pp. 16869 – 16875; https://doi.org/10.1021/acsami.0c22911 

 

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 5
  • Jahr: 2021
  • Autoren: Dr. Nagaraj N. Rao

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 119 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: info@leuze-verlag.de oder
E-Mail: mail@leuze-verlag.de