Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Freitag, 18 Februar 2022 10:59

Problematische Silberanoden und milchige Überzüge

von
Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten

Frage: In unserem cyanidischen Silberelektrolyten haben wir seit geraumer Zeit Probleme. Die Silberschichten sind rau, außerdem weisen sie einen milchigen Überzug auf. Wir fanden heraus, dass die Anoden(Stangen) teilweise von einem dunklen, schwammigen Belag befallen sind. Wenn wir den Elektrolyten im Labor filtrieren, sind die Rauheiten im Niederschlag auf der Winkelkathode beseitigt, der milchige Eindruck bleibt jedoch erhalten. Die Ergänzung von Badzusätzen brachte keine Abhilfe. Welche Gründe können zum Fehlerbild führen?

Antwort: Wir denken, dass Sie mindestens zwei Fehler in Ihrem Elektrolyten haben, die sich überlagern. Dies macht die Fehlersuche besonders schwer.

Milchiger Überzug

Wenn die Zusätze, wie Sie schreiben, nicht helfen, sieht es nach einer Schwefelverunreinigung aus. Hier hilft es, das Bad länger stehen zu lassen. Alternativ ist eine Behandlung mit 5–8 g/L Aktivkohle hilfreich.

Schwefel kann von anderen Prozessen mit eingeschleppt werden. Mehr Sorgen machen uns allerdings die Anoden, von denen die rauen Partikel stammen dürften.

Anodenbelag

Dies deutet auf eine Verunreinigung der Anoden hin. Bei der aktuellen Rohstoffknappheit und den seit Mitte 2020 gestiegenen Preisen ist das nicht verwunderlich.

Es reichen bereits Spuren von Eisen, Blei, Selen und andere Verunreinigungen, um das o. b. Problem zu verursachen. Je nach Badbewegung geraten trotz Anodensäcken die Partikel in den Innenraum des Elektrolyten und trotz Filtrierung an die Kathodenoberfläche.

Im richtig arbeitenden Bad sollen die Anoden während der Elektrolyse steingrau aussehen. Hängen diese einige Zeit stromlos im Elektrolyten, dann sollen sie metallblank weiß aussehen. Bleiben die Anoden auch während der Elektrolyse metallblank, dann ist meist der Gehalt an freiem Cyanid zu hoch. Auch wenn die anodische Stromausbeute zu hoch ist, enthält der Elektrolyt zu viel freies Cyanid.

Wir können nur dazu raten, den Anodenlieferant zu kontaktieren. Sollte er sich nicht kooperativ zeigen, lassen Sie, nach Möglichkeit frische Anoden in einem Labor analysieren. Sollte sich unser Verdacht bestätigen, sind die Anoden für Ihre Zwecke unbrauchbar und müssen ersetzt werden.

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 2
  • Jahr: 2022
  • Autoren: B. C.

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]