Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Mo Mai 23 @12:00AM
HL 5 Rez.
Di Mai 24 @12:00AM
HL 5 Rez.
Mi Mai 25 @12:00AM
HL 5 Rez.
Mo Mai 30 @12:00AM
HL 3 Rez.
Freitag, 29 April 2022 12:00

EMS-Unternehmen fertigt autonomen Laufroboter

von
Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten
Für den Menschen gefährlich, für die autonomen Anymal-Laufroboter kein Problem: der Einsatz in einem Umspannwerk Für den Menschen gefährlich, für die autonomen Anymal-Laufroboter kein Problem: der Einsatz in einem Umspannwerk Bild: Anybotics AG

Dass ein EMS-Fertiger mehr kann als Baugruppen, zeigt das Beispiel des autonomen Laufroboters, den die Schweizer Niederlassung der Zollner Elektronik AG für das Zürcher Unternehmen Anybotics AG in Serie produziert. Der Roboter wird beispielsweise in der Wartung von Energie-Anlagen eingesetzt.

Die Anybotics AG ist ein 2016 gegründetes Spin-off der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Seit 2009 wurden dort die Grundlagen erarbeitet, die für einen autonomen Laufroboter essenziell sind. Beim Spin-off wurden sie dann zu einem Plattformkonzept weiterentwickelt.

Ähnlich wie der Mensch können sich die Laufroboter auch in unwegsamem Gelände eigenständig fortbewegen. So ist es ihnen möglich, Industrieanlagen und Infrastrukturen in Umgebungen zu überwachen, die für den Menschen eine Belastung oder gar eine Gefahr darstellen. Dazu zählen beispielsweise Einrichtungen der chemischen Prozessindustrie, Offshore-Plattformen oder auch unterirdische Bergbauanlagen. Viele dieser Anlagen weisen Nutzungsdauern von weit über zehn Jahren im Dauerbetrieb auf, sodass ein Stillstand aufgrund eines Defekts sehr hohe Kosten verursachen würde.

Das Anymal-Grundgerät umfasst die Funktionen Laufen, Orientierung im Raum, Kommunikation und Basis-Sensorik. Darauf lassen sich spezifische Aufbauten montieren, beispielsweise Thermokameras zur Detektion von Hotspots, Laserscanner für millimetergenaues Ausmessen der Umgebung oder künftig auch ein Manipulator-Arm zur Bedienung von Ventilen oder zum Öffnen von Türen.

Damit sich das Unternehmen aus Zürich auf die Vermarktung und Produktentwicklung der autonomen Laufroboter konzentrieren kann, übernimmt die Zollner Electronics GmbH in Hombrechtikon die Serienproduktion.

In der Fertigung zeigte sich bereits, dass mit dem modularen Konzept des Roboters auch in Beschaffung und Fertigung eine Bündelung erreicht werden kann, da das Grundgerät in allen betrachteten Fällen gleich ist und die Variantenbildung erst im letzten Schritt erfolgt.

Hier spielt der Fertigungspartner seine Vorteile aus: Über das Mutterhaus hat er Zugriff auf leistungsfähige Ressourcen im Bereich Supply Chain, Entwicklung, Industrialisierung hochwertiger mechatronischer Systeme und Test. Angesichts der Komplexität eines Anymal-Systems, das aus mehr als 400 Einzelkomponenten und vielen Software-Elementen besteht, gilt es, sehr viel implizites Wissen aus der Entwicklung in die Produktion zu übertragen. Deshalb zahlt sich die räumliche Nähe der beiden in der Schweiz ansässigen Unternehmen aus: Ein reger Austausch und kurze Rückkopplungsschleifen sind möglich.

Darüber hinaus erlauben die bei der Zollner Electronics GmbH implementierten Lean-Manufacturing-Prozesse und Traceability-Infrastrukturen vom Start weg eine wirtschaftliche Fertigung auch unter Berücksichtigung von Varianten sowie die Rückverfolgbarkeit von funktionskritischen Komponenten. Sollte es nötig sein, eine solche Komponente vorzeitig auszutauschen, lässt sich das mithilfe von Traceability leicht feststellen und kostensparend gezielt bewerkstelligen.

Martin Bühlmann, COO von Anybotics, freut sich, die Schweizer Niederlassung der Zollner Elektronik AG als Produktionspartner an seiner Seite zu haben: „Die bereits im Anlauf der Zusammenarbeit gemachten Erfahrungen bestätigen uns in unserem Entscheid für diesen Produktionspartner. Wir erleben nahezu täglich den Nutzen aus der geographischen Nähe in Kombination mit den Ressourcen aus dem Mutterhaus. Wir sind überzeugt, dass auch bei wachsendem Volumen die Skalierbarkeit der Produktion von Zollner gemeistert werden wird.“

Für Walter Pfeiffer, Managing Director der Zollner Electronics GmbH, ergänzen sich die beiden Unternehmen perfekt: „Da wir auch innerhalb der Unternehmensgruppe Zollner sehr stark in Automation und Digitalisierung investieren, sehen wir für die Produkte von Anybotics einen großen Wachstumsmarkt.“

Das Familienunternehmen Zollner mit Sitz in Zandt (Bayerischer Wald) gilt als Europas Marktführer im Bereich Electronics Manufacturing Services. 1965 gegründet, hat es sich organisch zum Global Player mit über 11 500 Mitarbeitern und 20 Standorten weltweit entwickelt. Die Zollner Elektronik AG bietet Systemlösungen, die den gesamten Produktlebenszyklus umfassen. Dank der Erfahrungen auf dem Gebiet der Entwicklung und Industrialisierung ist das Unternehmen in der Lage, maßgeschneiderte marktfähige Produkte über die eigentliche EMS-Dienstleistung hinaus herzustellen.

www.anybotics.com
www.zollner.de 

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 4
  • Jahr: 2022
  • Autoren: Volker Tisken

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]