Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.
Dienstag, 13 Dezember 2022 10:07

Obsoleszenzmanagement fängt im Design an

von
Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten
Von links nach rechts: Axel Wagner (stellv. Vorstandsvorsitzender COGD), Dr. Wolfgang Heinbach (Vorstandsvorsitzender COGD), Dieter Müller (Vorstandsvorsitzender FED), Christoph Bornhorn (Geschäftsführer FED) (Bildquelle: FED) Von links nach rechts: Axel Wagner (stellv. Vorstandsvorsitzender COGD), Dr. Wolfgang Heinbach (Vorstandsvorsitzender COGD), Dieter Müller (Vorstandsvorsitzender FED), Christoph Bornhorn (Geschäftsführer FED) (Bildquelle: FED)

Der Fachverband Elektronikdesign und -fertigung (FED) und die Component Obsolescence Group Deutschland (COGD) haben auf der ‚electronica 2022‘ eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Sie wollen künftig beim Thema Obsoleszenz eng zusammenarbeiten.

Die vor 17 Jahren gegründete COGD ist eine Non-profit-Industrievereinigung mit über 160 Mitgliedern, die sich mit den Ursachen und den Folgen von Produktänderungen und -abkündigungen und ihren Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit auseinandersetzt. Inhalt der Kooperation zwischen dem FED und der COGD sind gemeinsame Aktivitäten zum Thema Obsoleszenz von Elektronikprodukten: koordinierte Interessenvertretung gegenüber politischen Entscheidern, sowie die Vernetzung in Forschung und Entwicklung, Schulungen und Vorträge, um die Vorteile von strategischem und proaktivem Obsoleszenzmanagement aufzuzeigen und betroffene Unternehmen und deren Mitarbeiter für das Thema zu sensibilisieren.

Dieter Müller, FED-Vorstandsvorsitzender, fand deutliche Worte: „Die momentane Situation und auch die letzten beiden Jahre haben gezeigt, wie dramatisch sich die Nichtverfügbarkeit von Bauteilen auf unsere Branche auswirkt. Ohne ein entsprechendes Obsoleszenzmanagement kann das die Lieferfähigkeit von Unternehmen massiv gefährden.“ Dr. Wolfgang Heinbach, ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der COGD, ergänzte: „Ein effizientes, proaktives Obsoleszenzmanagement fängt im Design an. Werden risikobehaftete Komponenten oder Materialien in dieser frühen Phase eingesetzt, ist der spätere Aufwand für die Problembehebung umso höher.“
Nach Überzeugung der Experten werden sich deutsche Unternehmen künftig öfter und in größerem Umfang mit Obsoleszenzrisiken und deren Auswirkungen auseinandersetzen müssen. Das gelte nicht nur für elektronische Bauteile, sondern auch für Rohstoffe, Materialien, Halbzeuge und Software-Produkte. „Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem Obsoleszenzen auch für Teile der Volkswirtschaft ein erhebliches Risiko darstellen können“, so Dr. Heinbach.

www.fed.de
https://cog-d.de/

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 12
  • Jahr: 2022
  • Autoren: Werner Schulz

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Fr Feb 03 @12:00AM
HL 4 ESA-Inspector
Mo Feb 06 @12:00AM
IPC-7711/7721 CIT, CSE oder CIS
Di Feb 07 @12:00AM
IPC-7711/7721 CIT, CSE oder CIS
Di Feb 07 @12:00AM
IPC-A-610

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]