Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.
Montag, 18 Dezember 2023 10:59

FED-Konferenz: Neue Chancen für Elektronikdesign und -fertigung – Die 31. FED-Konferenz in Augsburg war in jedweder Hinsicht eine Steigerung zum Vorjahr

von
Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten

Hochsommerliche Temperaturen, strahlender Sonnenschein: Die 31. FED-Konferenz stand wettermäßig unter einem guten Stern. Ende September zeigte sich der späte Sommer von seiner besten Seite – und brachte den Veranstaltungsort, die Augsburger Kongresshalle am Park, bestens zur Geltung. Mehr als 360 Besucher fanden sich in dem imposanten Gebäude ein, dass 1964 nach Entwürfen des Architekten Max Speidl im brutalistischen Stil errichten worden war. Mit der Besucherzahl konnte die Konferenz den Rekord vom Vorjahr knacken. Helligkeit flutete das Foyer, in dem 47 Aussteller an Ständen ihre Innovationen vorstellten. Die breiten Gänge des Foyers luden dazu ein, an den Ständen zu verweilen. Überall bildeten sich Grüppchen, in denen diskutiert, kontaktet und auch gescherzt wurde. Auch der Gastrobereich sowie die Tische für Kaffeepausen luden zu Gesprächen ein. Die Kongresshalle erwies sich als perfekter Ort für die Veranstaltung, die mit großer Professionalität und Herzlichkeit vom FED-Team organisiert wurde.

Den Auftakt bildete die Keynote von Prof. Dr. Markus Sause, Direktor des Produktionsnetzwerkes Künstliche Intelligenz (K.I.) an der Universität Augsburg. Das Thema K.I. beschäftigt seit Monaten unsere Gemüter – auch Elektronikdesign und -fertigung zeigen sich elektrisiert vom Potential, das der K.I.-Einsatz verspricht: Effizienz, Kosteneinsparung, Entlastung der Fachkräfte von Standardaufgaben ... Fachkräfte wohlgemerkt, die wir – so Prof. Sause – „vielleicht bald nicht mehr haben werden“. Vor allem stellte Prof. Sause die ‚Forschungshalle 43' der Universität Augsburg vor, in der institutsübergreifend an und mit der K.I. geforscht wird. Natürlich ließ er es sich auch nicht nehmen, auf den Hype um den Chatbot ‚ChatGPT' des amerikanischen Unternehmens OpenAI einzugehen. So faszinierend der Chatbot auch sei: Noch handele es sich weniger um eine K.I. als um einen geschickten Algorithmus – ein gut dressierter Papagei. Aber Prof. Sause verdeutlichte die rasante Entwicklung der Technologie: So sei die K.I. nachweislich besser darin, Brustkrebs auf Scanbildern zu diagnostizieren, und sie könne Konstruktionsprozesse deutlich beschleunigen. Zugleich ergäben sich neue Fragestellungen – teilweise ethischer, teilweise praktischer Natur. Die Kollaboration von Mensch und Roboter (Cobot) müsse sich verbessern, und dies berühre ungewohnte Bereiche wie die Psychologie. Dies sei ein Fokus der ‚Industrie 5.0' – der Terminus sorgte durchaus für Stirnrunzeln.

Nach der Keynote begann das üppige Vortragsprogramm. Besuchen konnten wir den Vortrag von Dipl.-Ing. Daniel Ertl (CiBoard) über die Optimierung von High-Speed-Schnittstellen oberhalb von 10 Gbit/s, den Moderator Dipl.-Ing. Wolfgang Kühn (FED-Regionalgruppenleiter Jena) einleitete. Daniel Ertl lieferte einen anspruchsvollen Beitrag ab, der von Grundlagen der High-Speed-Schnittstellen über Simulationsmöglichkeiten bis zu der enormen Steigerung der Signalbandbreite viele Details erfasste.

Claudia Mallok (FED Beirat) moderierte die Vorträge der Rubrik ManagamentClaudia Mallok (FED Beirat) moderierte die Vorträge der Rubrik Managament

Andrzej Wozniczka (TÜV Rheinland) überzeugte mit seinem Vortrag über Cyber SecurityAndrzej Wozniczka (TÜV Rheinland) überzeugte mit seinem Vortrag über Cyber Security

Bemerkenswert war der Vortrag von Andrzej Wozniczka (TÜV Rheinland) über OT-Security. Mit großem Ernst und Nachdruck warnte er vor den Gefahren und wies auf Regularien hin, die ab 2024 auf Unternehmen warten (u. a. KRITIS und NIS2/CRA). Den Stichtag 1.11.2024, an dem sie in Kraft treten, sollte sich jeder im Kalender notieren.

Für Aufsehen sorgte der Vortrag der ‚Solderpunks'. Jörg Trodler sprach über die dunklen Seiten des Bergbaus, über Kinderarbeit, problematische Arbeitsbedingungen und giftigen Elektroschrott – Themen, die noch immer oft ausgeblendet werden. Doch Trodler wies auch auf Initativen hin, die sich ihnen stellen, etwa die Kooperative ‚Commown' für nachhaltige Elektronik.

Es dürfte der meistdiskutierte Vortrag der Konferenz gewesen sein. Auch wenn wir den zweiten Tag nicht besuchen konnten: Inhaltlich wie organisatorisch war sie nochmals eine Steigerung zum Vorjahr und zeigte, wie bedeutsam ein Verband wie der FED für die Branche ist.

Wolfgang Kühn (FED) leitete den Vortrag von Daniel ErtlWolfgang Kühn (FED) leitete den Vortrag von Daniel Ertl

Ausstellung im sonnendurchfluteten FoyerAusstellung im sonnendurchfluteten Foyer

Weitere Informationen

  • Ausgabe: 12
  • Jahr: 2023
  • Autoren: Markolf Hoffmann

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]