Eugen G. Leuze Verlag KG
×
 x 

Warenkorb leer.
Warenkorb - Warenkorb leer.

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben? Jetzt unsere Newsletter auswählen und alle 14 Tage die neuesten Nachrichten in Ihrem E-Mail Postfach erhalten:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Onlineartikel Suche

Volltext

Autoren

Ausgabe

Jahr

Kategorie

Nächste Termine

Mo Mai 23 @12:00AM
HL 5 Rez.
Di Mai 24 @12:00AM
HL 5 Rez.
Mi Mai 25 @12:00AM
HL 5 Rez.
Mo Mai 30 @12:00AM
HL 3 Rez.
Mittwoch, 30 März 2022 12:00

Selbstausrichtender Floating Pin

von
Geschätzte Lesezeit: 2 - 4 Minuten
Drei Beispiele für schwimmende und selbstausrichtende Kontaktelemente Drei Beispiele für schwimmende und selbstausrichtende Kontaktelemente

Der Hersteller von Verbindungselementen für Elektronik und Elektrotechnik Weco Contact präsentiert mit seinen Floating Solutions für Leiterplattenklemmen und Stiftleisten schwimmende Kontaktelemente, die sich durch natürliche Kohäsion selbst ausrichten.

Die in der Elektronikindustrie häufig verwendete Surface Mounted-Technologie (SMT) bietet neben vielen Vorteilen auch einige Risiken. Grund dafür: Die Verbindung besteht elektrisch und mechanisch nur noch über den Lötpunkt. Somit kann jeder Fehler, etwa bei geringster Verunreinigung der Platine, zu schlechter Verbindung und instabiler mechanischer Haftung des Bauteils führen. Häufiger auftreten können diese Probleme Insbesondere bei großen Bauteilen mit hoher Polzahl. Weco hat deshalb seine F&E-Anstrengungen intensiv auf dieses Problem fokussiert und als Lösung die Floating Elements-Technologie entwickelt. Durch Nutzung dieser neuen Technologie kann die Eigenschaft der Bauteile ausgenutzt werden, sich der Oberfläche und deren mechanischer Verformung bei Temperaturunterschieden und bei unterschiedlichen Schmelzpunkten der Lötpaste anzupassen. Durch die mit Floating Pin realisierte Beweglichkeit der einzelnen, meist innenliegenden, metallischen Komponenten können solche Ungenauigkeiten ausgeglichen und kompensiert werden.

Je nach Bauart sind die Kontaktelemente innerhalb definierter Toleranzgrenzen in alle Richtungen frei beweglich und setzen zuverlässig auf der Leiterplattenoberfläche beziehungsweise der Lötstelle auf. „Auf diese Weise wird eine hundertprozentige Koplanarität bei den SMD-Bauelementen erzielt. Die Größe der Bauteile oder die Polzahl haben keinen Einfluss mehr auf das Endergebnis“, erklärt Weco-Geschäftsführer Detlef Fritsch.

Hohe Platinen-Abreißkraft

Aktuell stehen bei dem Hersteller Ausführungen im 3,5 und 5,0 Millimeter-Raster zur Verfügung. Die Weco-Anschlussklemme 930-D-SMD-DS im Raster von 3,5 mm beispielsweise ist für einen Leiterquerschnitt von 1 mm² geeignet. Der Klemmkörper befindet sich beweglich im Gehäuse. Eine Besonderheit bei dieser Variante ist, dass keine seitlichen Lötflansche zur Vergrößerung der Lötoberfläche notwendig sind. Dennoch bietet bereits die zweipolige Ausführung eine Platinen-Abreißkraft von über 100 Newton.

Koplanare Verbindung

Auch Bauteile mit einem Raster von 5,0 mm stehen mittlerweile für SMT zur Verfügung. Dazu gehört die Leiterplattenklemme 140-A-126-SMD. Bei dieser Klemme ist der Klemmbügel mit Lötfahne aus einem Stück hergestellt und fest im Gehäuse integriert. Die Lötfahnen, die nach dem Reflowlöten eine koplanare Verbindung erzeugen, werden parallel zur Leiterplatte ausgerichtet. Die Gehäuse haben zwei seitliche Befestigungsflansche, in denen sich Lötelemente befinden, die in vertikaler Richtung geringfügig beweglich sind. Das ermöglicht einerseits den Ausgleich von Höhenunterschieden, die sich ergeben können, wenn die Lötpaste ungleichmäßig auf die Leiterplatte aufgebracht wird und andererseits das vollständige Auffangen der seitlichen Scherkräfte. Dadurch vermeidet man wirkungsvoll Stress an den elektrischen Lötkontakten.

Sichere mechanische Fixierung

Die optimale Anpassung an die Lötpastendicke gewährleistet bei dieser Version eine sichere mechanische Fixierung auf der Leiterplatte, was bei Prüfvorgängen mit der gängigen Zahl von sechs Polen verifiziert worden ist. Demnach hält die Leiterplattenklemme Abreißkräften von bis zu 320 Newton stand. Zusätzliche Bohrungen, durchkontaktierte Lötverbindungen oder Verschraubungen sind nicht notwendig.

Das Raster wird durch die Lötelemente nicht verändert. „Das Stichwort heißt hier Kohäsion“, erklärt Fritsch. „Dies bedeutet, dass ein aufschmelzendes Lötpad immer bestrebt ist, ein aufzulötendes Element, hier bsw. einen Floating Pin, durch die Oberflächenspannung in den optimalen also kraftlosesten Zustand zu positionieren.“ Durch die Technik, die den Pin nicht starr in dem Gehäuse fixiert, kann das Floating Element diesem physikalischen Prinzip folgen.

Über Weco Contact

Das international ausgerichtete Unternehmen Weco Contact GmbH hat seinen Europasitz in Hanau und beschäftigt weltweit über 480 Mitarbeiter. Eigene Produktionsstätten befinden sich in Deutschland, Kanada, und Tunesien, weitere Vertriebsbüros in Brasilien, Mexiko, China und Hongkong. Das Vertriebsnetz erstreckt sich über 56 Länder. Das Produktangebot umfasst rund 17 000 unterschiedliche Artikel. Die Innovationskraft des Unternehmens zeigt sich vor allem in den SMD-Baureihen für die Oberflächenmontage. Das Unternehmen realisiert auf Wunsch auch kundenspezifische Entwicklungen und garantiert eine schnelle und flexible Projektdurchführung.

Weitere Informationen

Der Leuze Verlag ist die Quelle für fundierte Fachinformationen.
Geschrieben von Fachleuten für Fachleute. Fachzeitschriften und Fachbücher
rund um Galvano- und Oberflächentechnik sowie Aufbau- und Verbindungstechnik in der Elektronik –
seit 120 Jahren professionelle Informationen und Fachwissen aus erster Hand.

UNTERNEHMEN

ZAHLARTEN

Paypal Alternative2Invoice
MaestroMastercard Alternate
American ExpressVisa

Zahlarten z.T. in Vorbereitung.

KONTAKT

Eugen G. Leuze Verlag
GmbH & Co. KG
Karlstraße 4
88348 Bad Saulgau

Tel.: 07581 4801-0
Fax: 07581 4801-10

E-Mail: [email protected] oder
E-Mail: [email protected]